Schlagwort-Archive: Registraturwesen

Literaturanzeige: Eisenbahn-Aktenkunde

Harald Rösler ist Leserinnen und Lesern dieses Blogs bereits durch einen Gastbeitrag und vor allem seine Bürokunde, ein unverzichtbares Handbuch zum Aktenwesen des 20. Jahrhunderts, bekannt. Auch seine neue Veröffentlichung sollte auf breites Interesse stoßen. Es handelt sich um eine monumentale Quellenedition zum Aktenwesen der größten Behörde, die die deutsche Verwaltungsgeschichte kennt, und die doch bisher aktenkundliches Niemandsland war: der Eisenbahn. Keine andere Behörde außer der Post kam im Industriezeitalter der Bevölkerung flächendeckend so nahe wie diese. Aber längst nicht „nur“ für die Eisenbahn ist diese Veröffentlichung wichtig.

Literaturanzeige: Eisenbahn-Aktenkunde weiterlesen

Wiener Nachträge I: Das Problem Wikileaks

In meinem Referat auf der IÖG-Jahrestagung hatte ich die Veröffentlichung zehntausender diplomatischer Dokumente durch Wikileaks im Jahre 2010 als Beispiel genommen, dass die Aktenkunde nicht nur im Archiv zuhause ist — und wo die Schwierigkeiten bei Material liegen, das aus dem Zusammenhang gerissen ist. Jetzt, vier Wochen später, liefert Wikileaks dafür auch ein heimisches Beispiel: Akten von … ja von wem eigentlich? Sind es überhaupt Akten?

Wiener Nachträge I: Das Problem Wikileaks weiterlesen

Rudolf Schatz zur Aktenkunde der ev. Kirchenbehörden

Es ist ein Anliegen dieses Blogs, aktenkundliche Klassiker vorzustellen – vorzugsweise solche, die die Zunft selbst vergessen hat. Eines dieser Werke begleitet mich seit der Ausbildung und hat sich immer wieder als nützlich erwiesen: Rudolf Schatz‘ „Die Registraturen der kirchlichen Oberbehörden“ von 1963. Nicht nur für das kirchliche Archivwesen ist es lesenswert.

Rudolf Schatz zur Aktenkunde der ev. Kirchenbehörden weiterlesen