Schlagwort-Archive: Innere Merkmale

Akten sind bunt: Farbstifte und ihr Wert für die Archivarbeit

Die Archivarbeit mit Akten ist ein trockenes Brot. Man freut sich über historische Erkenntnis und stöhnt über das triste Bild auf dem Arbeitstisch, sei es braune Eisen-Gallus-Tinte auf blassblauem Konzeptpapier, sei es ein bläulicher Matrizenabzug auf gebräuntem Holzschliffpapier. Davon 30 Aktenbände, und nicht nur der Anfänger wünscht sich ein bisschen Farbe. Die kam im 20. Jahrhundert und glücklicherweise in einer Funktion, die großen quellenkritischen Nutzen stiftete: Farbstifte, deren Gebrauch den Entscheidungsträgern vorbehalten war.

Akten sind bunt: Farbstifte und ihr Wert für die Archivarbeit weiterlesen

Der Kurfürst lässt stempeln: Innovative Beglaubigung in Sachsen (16. Jh.)

Die Vertretung der eigenhändigen Unterschrift des Herrschers durch eine gestempelte Nachahmung ist seit dem späten Mittelalter bekannt. Das Sächsische Staatsarchiv hat ein besonders interessantes Beispiel ins Netz gestellt.

Der Kurfürst lässt stempeln: Innovative Beglaubigung in Sachsen (16. Jh.) weiterlesen

Universitäre Pressemitteilung – aktenkundlich gesehen

Karsten Kühnel stellt im Bayreuther Uni-Blog eine tiefgehende Analyse der ersten Pressemitteilung dieser Universitätsgründung der Siebzigerjahre vor (via VdA-Blog). Das ist ihm im engeren hilfswissenschaftlichen Sinne ebenso hervorragend gelungen wie in den Bezügen zur inhaltlichen Quellenkunde (das „Genre“ der Pressemitteilung) und zur Archivwissenschaft: Man beachte, welcher Erkenntnisgewinn sich aus dem schlichten, aktenkundlich gewonnenen Befund ziehen lässt, dass dieses Stück Papier einmal umgeheftet wurde.

Alles weitere lese man am angegebenen Ort. Hier sei nur noch erwähnt, dass das Stück formal dem Typ des Konzepts in Form einer Büroverfügung angehört, mit durchnummerierten Punkten, von denen einer der Text des Schreibens ist, während sich die übrigen auf den umgebenden Verwaltungsvorgang beziehen – ähnlich der jüngst von Stefan Schröder untersuchten Wappenverleihung von 1949.

Aktenkunde extrem — zur Diskussion um den Erkenntniswert von Originaldokumenten

Ein Gastbeitrag von Harald Rösler

Ähnlich der feinsten Feinheit des „Kniffs“, an dem man erkennen kann, ob ein Telegramm dem Kaiser vorgelegen hat oder nicht (vgl. Meyer 1920), kann ein Umlaufzettelchen Informationen enthalten, die sich nur einem intimen Kenner der Organisationseinheit erschließen. Es sei dahingestellt, ob diese Informationen später einmal bedeutend sein werden — allein, sie zu kennen, macht einen Teil des Reizes historischer Forschungsarbeit aus.

Aktenkunde extrem — zur Diskussion um den Erkenntniswert von Originaldokumenten weiterlesen

Als der Kaiser musste: Eine Unterstreichung und die Schuld am Ersten Weltkrieg

In der Frankfurter Allgemeinen vom 9. Dezember 2015 interpretiert der Historiker Gerd Krumeich eine sattsam bekannte Quelle zur Julikrise 1914 aktenkundlich auf neue Weise. Die Freude über diese prominente Platzierung der Aktenkunde weicht allerdings methodischer Skepsis und am Ende einem Anflug von Ärger. Ein Lehrstück über Bleistiftstriche als Bedeutungsträger und quellenkritische Sorgfalt.

 

Als der Kaiser musste: Eine Unterstreichung und die Schuld am Ersten Weltkrieg weiterlesen