Schlagwort-Archive: 20. Jahrhundert

Hörtipp: Hubert Wolf zu den Pontifikatsakten Pius‘ XII.

Seit März stehen im Apostolischen Archiv des Vatikans (wie es neuerdings heißt) die Pontifikatsakten Pius’ XII. für die Forschung offen. Der Kirchenhistoriker Hubert Wolf von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der schon länger an dem Thema arbeitet (Wolf 2009), gehört zu den ersten Wissenschaftlern, die diese Akten durchsehen können. Es geht dabei natürlich um die große Frage seines Schweigens zum Holocaust. Vor einigen Tagen hat Wolf auf dem Hessischen Rundfunk in der Sendereihe Doppelkopf ausführlich aus seiner Arbeit berichtet (Podcast, 00:53:19, 55 MB).

Hörtipp: Hubert Wolf zu den Pontifikatsakten Pius‘ XII. weiterlesen

Geheimhaltungsgrade: Eine Fußnote zur Aktenkunde

Der Titel hat einen doppelten Sinn: Zufällig bin ich in den Fußnoten einer alten Dissertation auf eine kleine Abhandlung zur Kennzeichnung von Verschlusssachen in der Wehrmacht gestoßen. Leider ist das ganze Thema der Geheimhaltung und ihrer Spuren in den Akten außerdem nur eine Fußnote in der aktenkundlichen Literatur. Auch unsere Moderne Aktenkunde (Berwinkel/Kretzschmar/Uhde 2016: 39) streift das Thema nur. Dabei sollte man für die Archivarbeit über ein Basiswissen zur Geheimhaltung und ihren sichtbaren Merkmalen verfügen.

Geheimhaltungsgrade: Eine Fußnote zur Aktenkunde weiterlesen

Urkundendatierung nach Festtagen um 1950

Neuzeitliche Aktenstücke zu interpretieren, stellt andere Anforderungen als die Lektüre mittelalterlicher Dokumente. Meist sind weniger Rätsel auf dem Weg zur Konstituierung des Texts zu lösen. Das Datum, könnte man meinen, gehöre als Problem ganz in die mittelalterliche Sphäre – vor allem die endlosen Variationsmöglichkeiten des Heiligenkalenders, die in einen Monatstag übersetzt werden müssen. Aber auch diese Regel wird von ihren Ausnahmen bestätigt. Hier ist ein Beispiel nicht nur für das Überleben solcher Gewohnheiten, sondern auch für das Weiterspinnen des Anachronismus’, indem lutherische Theologen nach dem Zweiten Weltkrieg ihre eigenen Festtage kreierten. Urkundendatierung nach Festtagen um 1950 weiterlesen

Literaturanzeige: Eisenbahn-Aktenkunde

Harald Rösler ist Leserinnen und Lesern dieses Blogs bereits durch einen Gastbeitrag und vor allem seine Bürokunde, ein unverzichtbares Handbuch zum Aktenwesen des 20. Jahrhunderts, bekannt. Auch seine neue Veröffentlichung sollte auf breites Interesse stoßen. Es handelt sich um eine monumentale Quellenedition zum Aktenwesen der größten Behörde, die die deutsche Verwaltungsgeschichte kennt, und die doch bisher aktenkundliches Niemandsland war: der Eisenbahn. Keine andere Behörde außer der Post kam im Industriezeitalter der Bevölkerung flächendeckend so nahe wie diese. Aber längst nicht „nur“ für die Eisenbahn ist diese Veröffentlichung wichtig.

Literaturanzeige: Eisenbahn-Aktenkunde weiterlesen

70 Jahre Grundgesetz

Heute feiern wir den 70. Jahrestag des Grundgesetzes. Aber was genau? Beschlossen wurde es vom Parlamentarischen Rat schon am 8. Mai. Heute ist der Jahrestag der Ausfertigung seiner Urschrift, womit der Bogen zur Aktenkunde schon geschlagen ist. Wie kommen Gesetze eigentlich zustande – nicht als Texte, sondern als körperliche Schriftstücke?

70 Jahre Grundgesetz weiterlesen