Neue Quellenkunde zu NS-Verbrechen online

Der Internationale Suchdienst (ITS) ist die zentrale Dokumentationsstelle zu den Opfern nationalsozialistischer Verbrechen, vor allem des Holocausts, der Zwangsarbeit und von Vertreibungen. Im waldeckischen Arolsen ansässig, unterhält der ITS ein gewaltiges Archiv personenbezogener Unterlagen zum Schicksal dieser Menschen. Zum Teil handelt es sich um Originale, die als solche Teil des Registers „Memory of the World“ der UNESCO sind, zum Teil um Reproduktionen aus originären Archiven.

Zu diesem Komplex hat der ITS vor wenigen Wochen einen „E-Guide“ online gestellt, der auch allgemein aktenkundlich sehr interessant ist. Neue Quellenkunde zu NS-Verbrechen online weiterlesen

Zur Aktenkunde des Wannsee-Protokolls (3)

Nach der Analyse des Überlieferungszusammenhangs und von Heydrichs Einladung nun zum eigentlichen Wannsee-Protokoll. Laden wir noch einmal das Faksimile herunter.

Warum „Protokoll“? Diese Benennung enthält eine Erwartung an den Quellenwert des Dokuments, die die Forschung vor Probleme stellt. Stellen wir also die simple Frage: Was für ein Schriftstück ist das?

Zur Aktenkunde des Wannsee-Protokolls (3) weiterlesen

Moderne Aktenkunde jetzt auch online!

Unter den vergriffenen Titeln ihrer Veröffentlichungsreihe, die die Archivschule jetzt online gestellt hat, ist auch die von Robert Kretzschmar, Karsten Ude und mir 2016 herausgebenene Moderne Aktenkunde. Der ganze Band kann als PDF heruntergeladen werden, die Beispielsammlung steht seit jeher online.

Dass dieser noch frische Band schon vergriffen ist, zeigt wohl, dass wir damit einen Nerv getroffen haben, und der Bedarf an aktenkundlicher Orientierung groß ist, allen Unkenrufen zur Zukunft der Hilfswissenschaften zum Trotz. Man muss eben die tatsächlichen Probleme angehen. Ob uns das gelungen ist, kann nun jeder leicht prüfen.

Tagung zur modernen Diplomatik in Brno (Brünn)

Ein Gastbeitrag von Pavel Holub

Am 29. November 2017 wurde an dem Lehrstuhl für Historische Hilfswissenschaften und Archivwesen in Brno (Brünn) der zweite Workshop „Form und Verwandlung der diplomatischen Produktion in der Neuzeit“ realisiert. Den ersten Workshop hatte der Lehrstuhl für Archivwesen und Historische Hilfswissenschaften in Bratislava vorbereitet.

Tagung zur modernen Diplomatik in Brno (Brünn) weiterlesen

Zur Aktenkunde des Wannsee-Protokolls (2)

Nachdem wir die Position des Protokolls im Aktenvorgang bestimmt haben, können wir die einzelnen Schriftstücke verständig lesen. Trivial, eine Trockenübung? Nicht wenn man bedenkt, dass bis vor kurzem irrige Lesarten der Randbemerkungen auf Heydrichs Einladungsschreiben, um das es in dieser Folge geht, in der Wissenschaft gängig waren. Am Ergebnis der Quellenkritik ändert das nichts, doch gerade bei diesen Dokumenten kommt es darauf an, das Richtige auch richtig herzuleiten. Dazu mahnt die unnötige Angriffsfläche, die Kempners nachempfundene Faksimiles Revisionisten geboten haben.

Die Einladung enthält ein Problem der Geschäftsgangsrekonstruktion, der Königsdisziplin praktischer Aktenkunde. Wir stellen die Frage nach dem „Werden der Entscheidung in den Akten“ (Beck 2000, S. 70). Mit dem im Bundesarchiv erstellten Online-Tutorium der EHRI zur Aktenkunde des Holocausts heran, das auf diesem Blog bereits vorgestellt wurde, haben wir die dafür eine passende Referenz zur Hand. Wir werden aber auch an die Grenzen der Geschäftsgangsrekonstruktion in der „kämpfenden Verwaltung“ des Nationalsozialismus’ stoßen.

Zur Aktenkunde des Wannsee-Protokolls (2) weiterlesen