Alle Beiträge von Holger Berwinkel

Über Holger Berwinkel

Geboren 1975. Studium der Geschichte, Rechtswissenschaft und italienischen Philologie in Göttingen und Marburg. 2004 Promotion in mittelalterlicher Geschichte. 2005-2008 Archivreferendar und Referent beim Hauptstaatsarchiv Dresden. Seit 2008 Referent beim Politischen Archiv des Auswärtigen Amts.

Genschers Marginalien – ein Rätsel (2)

Es ist Zeit zur Auflösung des kleinen paläographischen Rätsels von letzter Woche. Im Archivwesen geht Qualität ja immer vor Quantität … besteht da noch Einigkeit? Es gab drei Einsendungen, und schon die erste war fast richtig.

Vorgestern (23. 1. 2018) wurde u. a. in der Frankfurter Allgemeinen der Tag der Handschrift gefeiert und wie seit 100 Jahren vor der Bedrohung der Kultur durch die Tastatur gewarnt. Als ob man, sehr bald schon, überhaupt noch irgendwelche Schriftzeichen erzeugen müsste, um sich im Alltag zurechtzufinden. „Hey Siri, hör auf, die FAZ vorzulesen!“

Der Wert der Handschrift für die Charakterbildung steht fest. Als Archivbenutzer/in möchte man freilich oft genug ausrufen: „Oh hätte dieser große Charakter doch mit der Maschine geschrieben“! Dass aber auch die heftigsten Fälle lösbar sind, sehen wir im Folgenden.

Genschers Marginalien – ein Rätsel (2) weiterlesen

Genschers Marginalien – ein Rätsel (1)

Randbemerkungen – vornehmer: Marginalien – sind eine Quellengruppe für sich. Sie sind Vermerke oder Verfügungen, die an den Rand eines Schriftstücks oder zwischen die Zeilen, neuerdings auch auf Klebezettel oder sonst wohin gekritzelt werden.

Entscheidungsträger bewerten damit die Informationen und Empfehlungen, die ihnen der nachgeordnete Apparat vorlegt, und steuern das weitere Vorgehen. Für die Geschichtswissenschaft sind die Randbemerkungen oft wichtiger als das Schriftstück auf dem sie stehen. Paradebeispiele, die uns hier schon beschäftigt haben, sind die Marginalien Wilhelms II. betr. den Baron Fredericks bzw. das Aufräumen mit den Serben aus der Julikrise 1914.

Man muss sie nur lesen können.

Wilhelm schrieb noch manierlich. Die technische und kulturelle Entwicklung des Schreibens mit der Hand hat in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts das Problem der Unleserlichkeit in neue Größenordnungen expandiert. Wir haben es schon bei Walter Scheel gesehen. Das beste Beispiel ist freilich sein Nachfolger im Auswärtigen Amt: Hans-Dietrich Genscher.

Genschers Marginalien – ein Rätsel (1) weiterlesen

Über Regesten

Heute mal ohne Titelbild, es geht um trocken’ Brot – tägliches Brot von Archivaren/innen und Archivbenutzern/innen: Regesten. Ich hatte vor Weihnachten Gelegenheit, eine Anzahl von Regesten zu Aktenstücken der 1930er-Jahre einem Editionsprojekt zuzuliefern. Das erforderte nach langer Zeit wieder die Auseinandersetzung mit der Regestierungsmethodik und ließ nachdenken, wozu Regesten überhaupt (noch) gut sind. Über Regesten weiterlesen

Gaddafis undiplomatischer Schriftverkehr

Ich komme derzeit wenig zum bloggen, aber das hier muss sein. Das Österreichische Staatsarchiv erinnerte vor ein paar Tagen auf Twitter an die abstruse Weihnachts- und Neujahrsbotschaft, die Gaddafi 1978 dem österreichischen Bundespräsidenten und wohl noch weiteren westlichen Staatsoberhäuptern angedeihen ließ. Die Website des Österreichischen Staatsarchivs bietet dazu Kontextinformationen und die Fundstelle. Nicht soviel trinken, sondern die Bibel lesen, um Christi Geburt zu würdigen, ist der Rat des moralphilosophischen Universalgenies. Undiplomatischer Inhalt, aber diplomatische Form. Dazu ein paar Bemerkungen.
Gaddafis undiplomatischer Schriftverkehr weiterlesen

Der Geschmack des Archivs. Heute: Salz

Arlette Farges Der Geschmack des Archivs (frz. 1989, dt. 2011) ist ein Klassiker des kulturwissenschaftlich erweiterten Archivdiskurses. In vielen Aspekten der Archivpraxis ist er zwar nicht aktuell (Kröger 2011) und der Diskurs hat, weil er sich ja am Leben halten muss, auch theoretische Defizite entdeckt (Lepper/Raulff 2016, S. 5). Farges Verdienst bleibt aber, lange vor dem material turn , die subjektive Erkenntnis, wie die sinnlichen Überraschungen beim Umgang mit archivierten Akten, seien sie fragil, schmutzig oder schwer lesbar, die historische Arbeit beeinflussen: von den Sinneseindrücken verlangsamt, fühlt sich das Vorstellungsvermögen in das hinein, was es für die Lebenswelt der Verfasser und Betroffenen der Aktenstücke hält (Farge 2011: 19).

Vom „Geschmack“ redet Farge also metaphorisch. Wir wollen ihn aber wörtlich werden. Stellen wir uns vor, wir wären ein Papierfischchen, neue Nemesis des Papier-Archivs, und bissen herzhaft in ein ganz bestimmtes Schriftstück…

Der Geschmack des Archivs. Heute: Salz weiterlesen