Alle Beiträge von Holger Berwinkel

Über Holger Berwinkel

Geboren 1975. Studium der Geschichte, Rechtswissenschaft und italienischen Philologie in Göttingen und Marburg. 2004 Promotion in mittelalterlicher Geschichte. 2005-2008 Archivreferendar und Referent beim Hauptstaatsarchiv Dresden. 2008-2018 Referent beim Politischen Archiv des Auswärtigen Amts, seitdem Leiter des Universitätsarchivs Göttingen.

Hörtipp: Hubert Wolf zu den Pontifikatsakten Pius‘ XII.

Seit März stehen im Apostolischen Archiv des Vatikans (wie es neuerdings heißt) die Pontifikatsakten Pius’ XII. für die Forschung offen. Der Kirchenhistoriker Hubert Wolf von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der schon länger an dem Thema arbeitet (Wolf 2009), gehört zu den ersten Wissenschaftlern, die diese Akten durchsehen können. Es geht dabei natürlich um die große Frage seines Schweigens zum Holocaust. Vor einigen Tagen hat Wolf auf dem Hessischen Rundfunk in der Sendereihe Doppelkopf ausführlich aus seiner Arbeit berichtet (Podcast, 00:53:19, 55 MB).

Hörtipp: Hubert Wolf zu den Pontifikatsakten Pius‘ XII. weiterlesen

Geheimhaltungsgrade: Eine Fußnote zur Aktenkunde

Der Titel hat einen doppelten Sinn: Zufällig bin ich in den Fußnoten einer alten Dissertation auf eine kleine Abhandlung zur Kennzeichnung von Verschlusssachen in der Wehrmacht gestoßen. Leider ist das ganze Thema der Geheimhaltung und ihrer Spuren in den Akten außerdem nur eine Fußnote in der aktenkundlichen Literatur. Auch unsere Moderne Aktenkunde (Berwinkel/Kretzschmar/Uhde 2016: 39) streift das Thema nur. Dabei sollte man für die Archivarbeit über ein Basiswissen zur Geheimhaltung und ihren sichtbaren Merkmalen verfügen.

Geheimhaltungsgrade: Eine Fußnote zur Aktenkunde weiterlesen

Hilfsmittel der Aktenkunde (3): Wegweiser durch den Verwaltungsaufbau

Aktenkunde ist wieder da. Warum in den letzten Monaten das Bloggen bei mir über die Kante gerutscht ist, versteht sich vielleicht. Jetzt ist es Zeit, lose Enden wieder aufzunehmen, wie diese Serie zu den Hilfsmitteln der praktischen Arbeit. In Teil 1 war der Umgang mit Abkürzungen Thema, in Teil 2 die Paläographie in größerem Rahmen. Heute geht es nicht um die Textgestalt, sondern um den Kontext. Ich betone zwar immer, dass nicht allein amtliche Schriftstücke Gegenstand der Aktenkunde sein können, aber meistens war es doch ein Beamter, der da schrieb. Dieser Jemand war ein größeres oder kleineres Rad im Getriebe einer Institution mit umrissenen Kompetenzen. Um diese Koordinaten des Handelns, wie es sich in den Akten niedergeschlagen hat, zu bestimmen, werden verwaltungsgeschichtliche Hilfsmittel benötigt.

Hilfsmittel der Aktenkunde (3): Wegweiser durch den Verwaltungsaufbau weiterlesen

Alles über Entstehungsstufen

Auf Archivwelt, dem Blog der Archivschule Marburg, demonstriert im jüngsten Beitrag Karsten Uhde das volle Instrumentarium der aktenkundlichen Genetischen Methode an schönen Beispielen aus der Meisner’schen Referenz-Epoche, dem 18. Jahrhundert. Wieder sind es die normwidrigen, devianten, Schriftstücke, die besonders große Erkenntnis bergen. Ganz zwanglos wird ein kleines Kompendium über Entstehungsstufen daraus. Der Beitrag macht auch deutlich, dass die Aktenkunde Marburger Prägung in hohem Maß eine Geschäftsgangskunde ist, die z. B. mit erschlossenen Entstehungsstufen über den empirischen Befund hinausgeht und deshalb in der Lage ist, mit formalisierten und deshalb falsifizierbaren Operationen Verwaltungsschriftgut in auswertungsoffene Quellen zu verwandeln.