Über Regesten

Heute mal ohne Titelbild, es geht um trocken’ Brot – tägliches Brot von Archivaren/innen und Archivbenutzern/innen: Regesten. Ich hatte vor Weihnachten Gelegenheit, eine Anzahl von Regesten zu Aktenstücken der 1930er-Jahre einem Editionsprojekt zuzuliefern. Das erforderte nach langer Zeit wieder die Auseinandersetzung mit der Regestierungsmethodik und ließ nachdenken, wozu Regesten überhaupt (noch) gut sind.

Was sind Regesten?

Dazu die Wikipedia, abgerufen am 31. 12. 2017:

Als Regest (lateinisch res gestae, die getanen Dinge) bezeichnet man in der Geschichtswissenschaft die Zusammenfassung des rechtsrelevanten Inhalts von Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit.

Wieso nur Urkunden? Wieso nur des Mittelalters und der FNZ? Wieso, um Himmels Willen, nur Rechtsrelevantes?

Offensichtlich wird hier ein einzelner Anwendungsfall verallgemeinert, nämlich derjenige mit der etabliertesten Arbeitspraxis: eben mittelalterliche Urkunden. Der Maßstab sind die Regesta Imperii, die Referenz die Richtlinien des Gesamtvereins (Heinemeyer 2000, S. 9–17). Dabei enthalten selbst Quelleneditionen zur Zeitgeschichte ausführliche Regesten; man betrachte nur die AAPD.

Es stellt sich wieder dieses nagende Gefühl ein: Einerseits könnte die Aufarbeitung von 95 % des Archivguts, die nun einmal aus der jüngeren Zeit stammen, viele Anregungen aus der abgeklopften hilfswissenschaftlichen Methodologie schöpfen, andererseits ist diese mit ihrem gewohnten Anwendungsgebiet aber völlig zufrieden.

Wenigstens gibt es jenseits der Urkunden für die Regestierung frühneuzeitlicher Mitteilungsschreiben und noch solcher des 19. Jahrhunderts gute Regelwerke bei Kloosterhuis (1999, S. 471–474, bzw. S. 5–7 des Preprints), Eckardt/Stüber/Trumpp (2005: S. 37–41) und in Karsten Uhdes 2009 überarbeiteter Transkriptionsrichtlinie der Archivschule Marburg.

Im Unterschied zur Wiedergabe eines Quellentexts als Edition oder Transkription dient das Regest der Erschließung des Texts. Es kombiniert eine Auswahl des Inhalts mit Metainformationen zu inneren und äußeren Merkmalen des Schriftstücks, die nicht zum (primären) Text gehören. Welche Informationen Aufnahme finden, hängt davon ab, zu welchem Zweck erschlossen wird: Archivische Verzeichnung, Edition, Materialsammlung für ein Forschungsprojekt usw.

Die Arten der Regesten

Das Vollregest ist im Grunde eine Paraphrase des Inhalts in vollständigen Sätzen, ergänzt um eine Formalbeschreibung. Es verzichtet nur auf formelhafte Elemente wie Anrede und Gruß. Ansonsten enthält es alle Namens- und Sachinformationen des Texts und beabsichtigt „nachrichtliche Vollständigkeit“ (Lexikon 1976, S. 115). Namen werden normalisiert und im Originalwortlaut aufgenommen. Das Vollregest hat also Merkmale einer kritischen Edition und soll diese ersetzen können. Die Politische Korrespondenz des Herzogs und Kurfürsten Moritz von Sachsen ist ein Beispiel für ein Vollregestenwerk in dieser Funktion.

Unter unglücklichen Umständen kann die Paraphrase des Vollregests länger sein als ein Textabdruck. Angesichts der Möglichkeiten, die online veröffentlichte, XML-basierte, semantische vernetzbare und mit Scans der Vorlagen verbundene Editionen bieten, hat die Zukunft des Vollregests einen überschaubaren Horizont.

Der Gegenpol ist das Kopfregest, dass nur den hauptsächlichen Inhalt wiedergibt und dafür ins Stakkato des Nominalstils fällt. Es kann nicht für sich allen stehen, sondern führt entweder, in der archivischen Verzeichnung, zum Original hin oder orientiert, in der Edition, über den folgenden Textabruck. Kurzum, es enthält Metadaten, und in dieser Funktion wird es seinen Wert auch künftig behalten (vgl. Puppel 2009).

Dazwischen rangiert das Kurzregest, das die wichtigen Informationen enthalten soll: mehr als das Kopfregest, aber ohne Vollständigkeit. Das ist eine dehnbare Arbeitsanweisung. Das Kurzregest besetzt damit eine Nische, die etwa von sachthematischen Inventaren oder der persönlichen Aktenauswertung von Forschern/innen im Archiv gebildet wird. Wer sich für das Schicksal eines einzelnen Verfolgten interessiert, wird zusammenfassende Berichte einer Geheimpolizei mit punktueller Detailschärfe aufnehmen und die übrigen Informationen summarisch vermerken.

Die Formalbeschreibung

Die gängigen Regelwerke widmen mehr Aufmerksamkeit dem inhaltlichen Teil des Regests als der folgenden Formalbeschreibung. Aber hier finden sich die Informationen, die nicht oder nicht unmittelbar aus dem primären Text des Schriftstücks hervorgehen.

Unverzichtbar sind

  1. die Fundstelle,
  2. die Benennung des Schriftstücktyps (z. B. Reskript, Bericht, Aktenvermerk) sowie
  3. der Entstehungsstufe und Überlieferungsform (Abschrift einer Ausfertigung usw., schließlich
  4. die Beschreibung relevanter Merkmale der Physis wie Beschreibstoff und Beschreibweise – besonders wichtig bei Digitalisaten!

Über die Aufschlüsselung der Beglaubigungsmittel oder die Aufnahme der Ankündigung von Beglaubigungsmitteln bei Urkunden kann man reden.

Dann soll aber folgen, was Kloosterhuis (1999, S. 473) so beschreibt:

Charakterisierende und informationsspezifische Aufzählung … der Vermerke in der Reihenfolge ihrer Vergabe im Geschäftsgang; zunächst beim Absender …, dann beim Empfänger.

Bei einfachen Geschäftsgängen in Behörde, Kanzlei und Registratur bleibt diese Aufzählung überschaubar und liefert den Lesern/innen den entscheidenden Mehrwert gegenüber dem Original oder den verstreuten Hinweisen in den Anmerkungen einer Edition: die leichte Nachvollziehbarkeit des Verwaltungshandelns, das sich in den Bearbeitungsspuren ebenso manifestiert wie im „Text“.

Probleme

Was aber, wenn sich die Zahl der Vermerke und Verfügungen zwischen Eingangsstempel und Schlusszeichnung mit der Verkomplizierung des Behördenapparats exponentiell vermehrt? Wie soll man – aussagekräftig – die 29 Mitzeichnungen auf dem Routineschreiben eines Bundesministeriums aus den Sechzigern in der Formalbeschreibung eines Regests unterbringen?

Wo endet bei Schreiben, die der Computer generiert hat, der wegzulassende Formeltext und wo beginnt der aufzunehmende Vermerk?

Und noch grundsätzlicher: Wo liegt eigentlich der Bezugspunkt für ein Regest, d. h. der mit einer laufenden Nummer aus dem Aktenkontinuum herauszuhebende Text, bei mit abschriftlich oder mit Durchschlägen erzeugten Kettenbriefen und Büroverfügungen?

Wie ist mit Schriftstücken umzugehen, die nicht der Einbahnstraße vom Sender zum Empfänger folgen, sondern durch urschriftlichen Geschäftsgang kollaborativ erstellt wurden? Wann ist ein aufgesetzter Vermerk mit Rotstift wie ein Marginal-Dekret der älteren Zeit als eigenes Schriftstück zu werten und als eigene Nummer regestieren?

Das sind nur einige der Probleme, die sich stellen. Alle verlinkten Beispiele stammen aus Berwinkel/Kretzschmar/Uhde (2016).

Eckardt/Stüber/Trumpp (2005) bringen auch Beispiele aus dem 20. Jahrhundert, aber keine methodischen Hinweise zum Umgang mit typischen Aktenphänomenen dieser Zeit. Kloosterhuis (1999) macht keinen Hehl aus seiner Verankerung im Ancien Régime. Ansätze, die Flut der Bearbeitungsspuren systematisch zu bändigen und in stimmige Beschreibungen umzusetzen, findet man am ehesten – wieder einmal – bei Schmid (1959).

Die Zukunft?

Das neuzeitliche Schreiben ist aus dem mittelalterlichen Mandat, mithin einer Urkundenform, entstanden. Die an Urkunden entwickelte Regestentechnik funktioniert gut, solange ihr Gegenstand das Schreiben von X an Y auf seinem eigenen Bogen Papier war. Sie verliert an Griffigkeit, sobald Aktenvermerke und anderes internes Schriftgut überhand nehmen und moderne bürotechnische Verfahren den Begriff des Schriftstücks an sich verschwimmen lassen.

Der letzte Teil der Formalbeschreibung sollte deshalb von einer Liste der Vermerke, also einer Form der Blattbeschreibung, stärker zu einer interpretierenden Geschäftsgangsanalyse werden. Dieser Teil des Regests wäre für Forscher/innen am wichtigsten. Einen Hauptbetreff zu formulieren, wäre dann kein Wert an sich, sondern würde der Bezeichnung des Ansatzpunkts der Analyse dienen.

Das führt zum Gedanken an zusammenfassende Regesten, die einen ganzen Verwaltungsvorgang erschließen. Das wird schon praktiziert, es hat nur – so weit ich sehe – keinen Namen. In der online publizierten Geschäftsgangsanalyse, die mit Digitalisaten der Einzelschriftstücke verlinkt ist, sehe ich die Zukunft der Regestierung für modernes Behördenschriftgut.

;tldr

Methodologischen Überlegungen gehören ja nicht zu den meistgelesenen Beiträgen auf diesem Blog. Etwas verständlicher wird’s hoffentlich, wenn ich – guter Vorsatz! – 2018 nicht nur mehr blogge, sondern auch jedes Aktenstück mit einem Regest versehe.

Allen Lesern/innen wünsche ich ein frohes neues Jahr!

Zitierempfehlung: Holger Berwinkel, Über Regesten, in: Aktenkunde, 31. Dezember 2017, https://aktenkunde.hypotheses.org/783.

Literatur

Berwinkel, Holger/Kretzschmar, Robert/Uhde, Karsten (Hrsg.) (2016): Moderne Aktenkunde. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 64).

Eckardt, Hans Wilhelm/Stüber, Gabriele/Trumpp, Thomas (2005): Paläographie – Aktenkunde – archivalische Textsorten. „Thun kund und zu wissen jedermänniglich“. Neustadt an der Aisch: Degener (Historische Hilfswissenschaften bei Degener & Co. 1).

Heinemeyer, Walter (Hrsg.) (2000): Richtlinien für die Edition landesgeschichtlicher Quellen. 2. Aufl. Marburg: Selbstverlag.

Kloosterhuis, Jürgen (1999): „Amtliche Aktenkunde der Neuzeit. Ein hilfswissenschaftliches Kompendium“. In: Archiv für Diplomatik 45 , S. 465–563.

Lexikon Archivwesen der DDR (1976). Berlin (Ost): Staatsverlag.

Puppel, Pauline (2009): „Kurzregest und Kennzahl. Zur Verzeichnung von Urkunden im 21. Jahrhundert“. In: Uhde, Karsten (Hrsg.) Quellenarbeit und Schriftgutverwaltung. Historische Hilfswissenschaften im Kontext archivischer Aufgaben. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 48), S. 25–38.

Schmid, Gerhard (1959): Aktenkunde des Staates. Potsdam: Fachschule für Archivwesen.


7 Gedanken zu „Über Regesten

  1. Lieber Herr Berwinkel,

    ich bin heute von einer Professorin etwas „zurechtgewiesen“ worden, weshalb ich Sie fragen wollte, wer von uns im Recht ist. Ich habe die „Regesten und Auszüge zur Geschichte der Universität Köln“ als Quellenedition bezeichnet, was mir ihren Kommentar einbrachte, ich müsse doch wissen, dass Regesten keine Quellenedition seien. Nun sind in dem Werk aber eben gerade die Quellen selbst abgedruckt, versehen mit Regesten. War meine Benennung als „Quellenedition“ nun korrekt oder falsch? Viele Grüße, J.A.

    1. Was die Beschränkung auf Urkunden und Rechtsrelevantes angeht, sind die Regesta Imperii offensichtlich nicht der Maßstab, denn die werten eigentlich schon von Anfang an auch andere Quellen als Urkunden aus, und auch bei den Urkunden geht es da wenigstens heute nicht nur um den rechtsrelevanten Inhalt. Unter

      http://www.regesta-imperii.de/regesten/1-3-2-karolinger.html

      muss man ja schon schier suchen, bis man einen Eintrag findet, der sich wirklich nur auf eine Urkunde bezieht.

      1. Cum grano salis, lieber Herr Obrembalski, und aus meinem Bauchgefühl als Mediävist zu dem besonderen Regesten-Sound, den in den RI regestierte Königsurkunden verströmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.