Moderne Aktenkunde in Sicht

Dass ich den letzten sechs Wochen an dieser Stelle nichts veröffentlicht habe, lag an der Vorbereitung für einen Workshop an der Archivschule in Marburg, der am 9. und 10. Mai schließlich stattfand. Dieser Workshop diente dem Austausch über Grundfragen der Aktenkunde zeitgenössischer Unterlagen und ganz konkret der Vorbereitung einer Aufsatzsammlung, die im Herbst 2016 erscheinen soll:

Moderne Aktenkunde

Das Buch hat eine lange Vorgeschichte, die symptomatisch ist für die prekäre Lage der Aktenkunde als Historischer Hilfswissenschaft: 2007 gab ein Kolloquium an der Archivschule den Anstoß, sich mit quellenkritischen Problemen, die für Praktiker auf der Hand liegen, einmal grundsätzlich zu beschäftigen.

2009 konstituierte sich unter der Leitung von Karsten Uhde ein Arbeitskreis  für Aktenkunde unter dem Dach des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare. Dieser Arbeitskreis lief mehrmals Gefahr, sanft zu entschlummern. Die Aktenkunde wird ja im geschichtswissenschaftlichen Fachbetrieb fast nur von Archivaren als reale Disziplin wahrgenommen. Den Archivaren fehlt in der Berufspraxis aber die Zeit, sich damit zu beschäftigen (geschweige dann, darüber zu publizieren) – wenn sie die quellenkritische Beschäftigung mit ihren Archivalien als Teil ihres Berufsbild nicht schon kassiert haben und sich als Archivmanager verstehen.

Im Detail kann die Entwicklung des Arbeitskreises im Heft 3/2014 des „Archivar“ auf S. 293-295 nachgelesen werden.

Aber nun ist ein Produkt in Sicht: Der von Karsten Uhde, Robert Kretzschmar und mir herausgegebene Band wird kein Lehrbuch aus einem Guss sein, sondern eine Sammlung einzelner Perspektiven, die nicht in allen Punkten übereinstimmen. Es wird um klassische Aktenkunde gehen, also um die Beschreibung und Analyse von Schriftstücken, aber auch um Bürotechnik und um gegenläufige Ansätze zur Klassifikation von Unterlagen, die sich aus der archivalischen Bestandserhaltung ergeben.

Im Zentrum wird aber die Anpassung des überkommenen methodischen Instrumentariums der Aktenkunde an die Gegebenheiten von Material des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart stehen, also der analytischen, genetischen und systematischen Betrachtung im Sinne Heinrich Otto Meisners. Neben der öffentlichen Verwaltung wird auch die freie Wirtschaft einbezogen.

Der Austausch über fast fertige Manuskripte im Rahmen des Workshops hat noch einmal wichtige Fragen aufgeworfen und Kritikpunkte aufgezeigt – nicht zuletzt dank der engagiert debattierenden Referendarinnen und Referendare des 50. (Jubiläum!) Wissenschaftlichen Kurses der Archivschule, denen ich an dieser Stelle noch einmal danken möchte.

Wenn die (voraussichtlich hybride) Publikation dann endlich erhältlich ist, wird sie an dieser Stelle ausführlich vorgestellt werden.


2 Gedanken zu „Moderne Aktenkunde in Sicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.