Buchanzeige: Bürokunde von Harald Rösler

Ein Praktiker der Schriftgutverwaltung hat mit wissenschaftlicher Disziplin ein Kompendium der Arbeit mit Akten geschrieben. Auch für Archivare und andere Adepten der Historischen Hilfswissenschaften ist dieses Buch sehr lesenswert.

Harald Rösler, Bürokunde und ein Blick ins Archiv, Duisburg: Re di Roma-Verlag 2015, XIV, 272 S., zahlr. Abb., 34,90 €, ISBN 978-3-86870-856-1.

Röslers Buch steht zwischen zwei Zeitaltern: der Epoche der Papierakten und des klassischen Geschäftsgangs einerseits, deren Erscheinungsformen und Sinn er vor allem jüngeren Kollegen im Verwaltunsgdienst (nicht nur in der öffentlichen Verwaltung) vermitteln möchte, die andererseits schon in der Epoche des elektronischen Datenflusses aufgewachsen sind.

Das gelingt ihm didaktisch gut – auch durch die zahlreichen als Vignetten eingestreuten Abbildungen von historischer und aktueller Bürotechnik. Rösler findet das einprägsame Bild eines Kochbuchs, das sich nicht mir dem „Warum“, sondern mit dem „Wie“ der Verwaltungsarbeit auseinandersetzt (S. 17).

Der Autor streitet mit Verve gegen den Verlust von Kulturtechniken (auf S. 153 wird der Quelltext eines Makros zum Einfügen von Anlagestrichen in Word-Dokumente geboten). Er hat die prophetische Ahnung, dass bestimmtes Wissen aus der Papierwelt hier vielleicht letztmalig aus der Praxis heraus zu Papier gebracht wird (S. 19). Genau dies macht das Buch auch für die Arbeit an und mit Akten im Archiv wertvoll.

Sein Praxiswissen hat Rösler durch hilfs- und archivwissenschaftliche Literatur und im Kontakt mit Archivaren sachkundig in größere Zusammenhänge eingeordnet. (Einer dieser Archivare war ich selbst. Der Kontakt kam über dieses Blog zustande: Ein schönes Beispiel für den „Outreach“ von Wissenschaftsblogs.)

Was können Historiker und Archivare diesem Buch entnehmen? Zunächst eine nie versiegende Quelle der Materialkunde von der 888-Lochung bis zu 24/6-Heftklammern gemäß Deutscher Heftdrahtlehre – alles durch ein detailliertes Register bestens erschlossen. Rösler gleitet aber nicht in Detailhuberei ab, sondern integriert die Materialkunde in ein plastisches, weil technisch-konkretes Gesamtbild der praktischen Verwaltungsarbeit mit Papierakten nahe an deren voraussichtlichem Endzustand.

Auf eine inhaltliche Zusammenfassung kann verzichtet werden; das aussagekräftige Inhaltsverzeichnis steht mit Leseproben online. Rösler entwickelt

  • vor dem Hintergrund der Kanzleitechnik
  • das Erscheinungsbild von Schriftstücken in seiner Abhängigkeit von
  • der Ablauforganisation von Geschäftsprozessen, die in bestimmte
  • Ablageformen des Schriftguts münden.

Ich hätte mir ein solches Referenzwerk gewünscht, als ich im Behördenpraktikum während des Archivreferendariats zum ersten Mal mit dem real existierenden Aktenwesen einer sächsischen Landesbehörde, die ich, gnädig gestimmt, nicht beim Namen nenne, auseinandersetzen musste.

Der besondere Wert des Buchs für die Aktenkunde der Zeitgeschichte liegt darin, dass das Pferd konsequent von vorn, aus der gegenwärtigen Praxis, aufgezäumt wird. Die Aktenkunde kommt als Hilfswissenschaft ja auch deshalb langsam voran, weil sie peinlich genau darauf achtet, den Anschluss an ein Lehrgebäude nicht zu verlieren, dass auf den spezifischen Verhältnissen des 18. Jhs. gründet.

Man lese Röslers leichtgängige Erklärung von Überlieferungsformen im Zeitalter der Vervielfältigungstechnik (S. 156-163). Damit lässt sich sofort arbeiten. Dieses Buch erleichtert es sehr, moderne Akten als materielle Geschichtsquellen verständig zu lesen.

In der Dienstbibliothek eines Archivs, dessen Hauptgeschäft Behördenberatung und Überlieferungsbildung sind, dürfte es nach ein paar Jahren intensivere Gebrauchsspuren aufweisen als Meisners Ur-„Aktenkunde“.

Zitierempfehlung: Holger Berwinkel, Buchanzeige: Bürokunde von Harald Rösler, in: Aktenkunde, 23. Dezember 2015, http://aktenkunde.hypotheses.org/455.

3 Gedanken zu „Buchanzeige: Bürokunde von Harald Rösler

  1. Vielen Dank für den Hinweis auf dieses Buch! Es scheint mir auch aus beruflichen Gründen sehr interessant zu sein, da die Verwaltungstätigkeit für mich als Ingenieur doch eigentlich irgendwie fremd ist.

    Ich habe es mir jedenfalls bestellt.

    1. Herzlichen Dank für die freundliche Rezension,
      die angenehme und hilfreiche Korrespondenz während des Buchschreibens
      und für die vielfältigen Anregungen, die ich diesem Blog entnehmen konnte.

      Harald Rösler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.