Hörtipp: Hubert Wolf zu den Pontifikatsakten Pius‘ XII.

Seit März stehen im Apostolischen Archiv des Vatikans (wie es neuerdings heißt) die Pontifikatsakten Pius’ XII. für die Forschung offen. Der Kirchenhistoriker Hubert Wolf von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der schon länger an dem Thema arbeitet (Wolf 2009), gehört zu den ersten Wissenschaftlern, die diese Akten durchsehen können. Es geht dabei natürlich um die große Frage seines Schweigens zum Holocaust. Vor einigen Tagen hat Wolf auf dem Hessischen Rundfunk in der Sendereihe Doppelkopf ausführlich aus seiner Arbeit berichtet (Podcast, 00:53:19, 55 MB).

Besonders die ersten ca. 20 Minuten sind eigentlich pure Aktenkunde, ohne dass das Wort fällt. In wunderbar plastischer Sprache lässt Wolf den Vatikan als polykratischen Behördenapparat erstehen, in dem unterschiedliche Fraktionen dem Papst Entwürfe vorlegten. Wer hat mitgeschrieben, was redigierte am Ende der Papst in seiner charakteristischen Handschrift? Klassische genetische Aktenkunde.

Bewundernswert auch das Beharren Wolfs auf seiner wissenschaftlichen Unabhängigkeit und der Notwendigkeit der Differenzierung. Da hat er nun belastende Aktenstücke gefunden, die in der offiziellen Edition (Blet et al. 1970–1981) – sagen wir mal: nicht berücksichtigt wurden, aber auch Quellen für gegenläufige Tendenzen. Seine Untersuchung sei eben noch nicht abgeschlossen, deshalb könne er sich auch noch nicht dazu äußern, ob noch Straßen nach Eugenio Pacelli benannt werden könnten. An dem Punkt reduziert sich die Begeisterung des Moderators zu einem beständigen „hmm-hmm“. Immer diese Differenzierung! So eine Haltung wird ja auch seltener. (Disclaimer: Ich gehöre nicht der katholischen Kirche an.)

Wer gern Verschwörung und Vertuschung wittert, wenn es um ehemals allerstrengstgeheimste Akten geht, bekommt von Wolf ins Stammbuch geschrieben, dass die Archive mit ihren summarischen Findmitteln gar keine Kontrolle über die Akten ausüben könnten, die fein genug wäre, um hochspezialisierte Forscherinnen und Forscher zu täuschen, die „ihre“ Dokumente immer besser kennen würden als das Archivpersonal. Wer Ohren hat zu hören…

Für alle an Aktenkunde Interessierten sehr empfehlenswert – und unterhaltsam.

Wegen solcher Sendungen ist Doppelkopf seit Jahrzehnten ein Stern am Himmel des Wortradios. Wer das schätzt, sollte darauf achten, dass der Hessische Rundfunk sein Kulturprogramm HR 2 nicht zum „Klassik“-Dudelfunk deformiert!

Literatur

Blet, Pierre et al. (1970–1981): Actes et documents du Saint Siège relatifs à la Seconde Guerre Mondiale. Vatikan: Libreria Editrice Vaticana. (Online)

Wolf, Hubert (2009): Papst und Teufel. Die Archive des Vatikan und das Dritte Reich. 2. Aufl. München: Beck.


Ein Gedanke zu „Hörtipp: Hubert Wolf zu den Pontifikatsakten Pius‘ XII.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.