Basisbibliografie

Diese Seite ist aus der Serie „Forschungsgeschichte der Aktenkunde“ (Januar 2015 bis März 2016) hervorgegangen. Hinter jedem Eintrag ist als römische Ziffer der Link zur einschlägigen Folge hinterlegt. Es handelt sich also um eine kommentierte Bibliografie. Sie soll eine zuverlässige erste Orientierung auf dem Gebiet der Aktenkunde erleichtern.

Die Bibliografie wird unregelmäßig ergänzt. Die Ergänzungen sind mit arabischen Ziffern verlinkt.

Download im BibTex-Format

Gliederung

  1. Tafelwerke
  2. Handbücher und Einführungen
  3. Forschungsgeschichte
  4. Grundfragen und Methodologie
  5. Spezialstudien
  6. Nachbargebiete

1. Tafelwerke

Beck, Friedrich; Beck, Lorenz Friedrich (2007): Die lateinische Schrift. Schriftzeugnisse aus dem deutschen Sprachgebiet vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Köln, Weimar, Wien: Böhlau. – (2)

Dülfer, Kurt; Korn, Hans-Enno; Uhde, Karsten (Hrsg.) (2013): Schrifttafeln zur deutschen Paläographie des 16.–20. Jahrhunderts. 13. Aufl. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 2). – (2)

Eckardt, Hans Wilhelm; Stüber, Gabriele; Trumpp, Thomas (2005): Paläographie – Aktenkunde – archivalische Textsorten. „Thun kund und zu wissen jedermänniglich“. Neustadt an der Aisch: Degener (Historische Hilfswissenschaften bei Degener & Co. 1). – (V)

Stein, Wolfgang Hans (1996): Französisches Verwaltungsschriftgut in Deutschland. Die Departementalverwaltungen in der Zeit der Französischen Revolution und des Empire. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 2). – (1)

Stüber, Gabriele; Trumpp, Thomas (1992): Französisch im Archiv. Ein Leitfaden für Archivare und Historiker. Köln: Rheinland-Verlag (Archivhefte 23). – (1)

2. Handbücher und Einführungen

Hochedlinger, Michael (2009): Aktenkunde. Urkunden- und Aktenlehre der Neuzeit. Wien, Köln, Weimar: Böhlau. – (V)

Kloosterhuis, Jürgen (1999): „Amtliche Aktenkunde der Neuzeit. Ein hilfswissenschaftliches Kompendium“. In: Archiv für Diplomatik. 45, S. 465–563. – (IV, Preprint online)

Meisner, Heinrich Otto (1935): Aktenkunde. Ein Handbuch für Archivbenutzer mit besonderer Berücksichtigung Brandenburg-Preußens. Berlin: Mittler. – (II)

Meisner, Heinrich Otto (1969): Archivalienkunde vom 16. Jahrhundert bis 1918. Leipzig: Koehler & Amelang. – (II)

Meisner, Heinrich Otto (1952): Urkunden- und Aktenlehre der Neuzeit. 2. Aufl. Leipzig: Koehler & Amelang. – (II)

Schmid, Gerhard (2012): „Akten“. In: Henning, Eckart; Beck, Friedrich (Hrsg.) Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften. 5. Aufl. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, S. 89–124. – (2)

Schmid, Gerhard (1959): „Aktenkunde des Staates“. Ms., Potsdam. – (II)

3. Forschungsgeschichte

Brachmann, Botho; Klauß, Klaus (1999): „„De me ipso!“ Heinrich Otto Meisner und die Ausbildung archivarischen Nachwuchses in Potsdam und Berlin“. In: Beck, Friedrich; Hempel, Wolfgang; Henning, Eckart (Hrsg.) Archivistica docet. Beiträge zur Archivwissenschaft und ihres interdisziplinären Umfelds. Potsdam: Verlag für Berlin-Brandenburg (Potsdamer Studien 9), S. 601–636. – (II)

Henning, Eckart (2004): „Wie die Aktenkunde entstand. Zur Disziplingenese einer Historischen Hilfswissenschaft und ihrer weiteren Entwicklung im 20. Jahrhundert“. In: Auxilia Historica. Beiträge zu den historischen Hilfswissenschaften und ihren Wechselbeziehungen. 2. Aufl. Köln: Böhlau, S. 105–127. – (I, IV)

Kretzschmar, Robert (2013): „Akten- und Archivkunde im Tübinger Netzwerk Landesgeschichte: Ein Plädoyer für eine zeitgemäße Archivalienkunde“. In: Bauer, Dieter R.; Borgards, Susanne (Hrsg.) Netzwerk Landesgeschichte: Gedenkschrift für Sönke Lorenz. Ostfildern: Thorbecke (Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte 21), S. 91–109. – (I)

Stein, Wolfgang Hans (1998): „Die Klassifikation des französischen und französischsprachigen Schriftgutes der frühen Neuzeit in deutschen Archiven zwischen deutscher Aktenkunde und französischer diplomatique moderne“. In: Archiv für Diplomatik. 44, S. 211–274. – (V, 1)

Uhde, Karsten (2009): „Alter Stil, Neuer Stil, Neuester Stil. Überlegungen zu einer systematischen Aktenkunde des 20. und frühen 21. Jahrhunderts“. In: Uhde, Karsten (Hrsg.) Quellenarbeit und Schriftgutverwaltung. Historische Hilfswissenschaften im Kontext archivischer Aufgaben. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 48), S. 71–88. – (2)

4. Grundfragen und Methodologie

Beck, Lorenz Friedrich (2005): „Die Historischen Hilfswissenschaften im Informationszeitalter. Vom zeitlosen wie zeitgemäßen Nutzen des quellenkundlichen Instrumentariums für Archivar und Historiker“. In: Beck, Friedrich (Hrsg.) Archive und Gedächtnis. Festschrift für Botho Brachmann. Potsdam: Verlag für Berlin-Brandenburg (Potsdamer Studien), S. 239–251. – (2)

Beck, Lorenz Friedrich (2000): „Leistung und Methoden der Aktenkunde bei der Interpretation formalisierter Merkmale von historischem Verwaltungsschriftgut“. In: Brübach, Nils (Hrsg.) Der Zugang zu Verwaltungsinformationen. Transparenz als archivische Dienstleistung. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 33), S. 67–79. – (IV,  online)

Brandi, Karl; Tangl, Michael; Bresslau, Harry (1908): „Einleitung“. In: Archiv für Urkundenforschung. 1, S. 1–4. –  (I, online)

Dülfer, Kurt (1957): „Urkunden, Akten und Schreiben in Mittelalter und Neuzeit. Studien zum Formproblem“. In: Archivalische Zeitschrift. 53, S. 11–53. – (III)

Kretzschmar, Robert; Beck, Lorenz Friedrich (2016): „Zum Begriff Aktenkunde – Verständnis und Abgrenzung als Disziplin“. In: Berwinkel, Holger; Kretzschmar, Robert; Uhde, Karsten (Hrsg.) Moderne Aktenkunde. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 64), S. 23–28. – (2)

Küch, Friedrich (1904): Politisches Archiv des Landgrafen Philipp des Großmütigen von Hessen. Inventar der Bestände. Leipzig: Hirzel (Publikationen aus den Preußischen Staatsarchiven). – (I, online)

Meisner, Heinrich Otto (1953): „Das Begriffspaar Urkunden und Akten“. In: Forschungen aus mitteldeutschen Archiven. Festschrift für Helmut Kretzschmar. Berlin (Ost): Rütten & Loening (Schriftenreihe der Staatlichen Archivverwaltung), S. 34–47. – (II)

Papritz, Johannes (1959): „Die Motive der Entstehung archivischen Schriftgutes“. In: Comité des mélanges Braibant (Hrsg.) Mélanges offerts par ses confrères étrangers à Charles Braibant. Brüssel: Comité des Mélanges Braibant, S. 337–348. – (III)

Schäfer, Udo (2009): „Amtliche Aktenkunde der Neuzeit – Records Management des 21. Jahrhunderts. Zur Schnittmenge zweier Disziplinen“. In: Quellenarbeit und Schriftgutverwaltung. Historische Hilfswissenschaften im Kontext archivischer Aufgaben. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg), S. 89–128. – (IV)

Stein, Wolfgang Hans (1998): „Die Klassifikation des französischen und französischsprachigen Schriftgutes der frühen Neuzeit in deutschen Archiven zwischen deutscher Aktenkunde und französischer diplomatique moderne“. In: Archiv für Diplomatik. 44, S. 211–274. – (V, 1)

Uhde, Karsten (2016a): „Schriftgut des 20. und 21. Jahrhunderts genetisch betrachtet“. In: Berwinkel, Holger; Kretzschmar, Robert; Uhde, Karsten (Hrsg.) Moderne Aktenkunde. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 64, S. 51–72. – (2)

Uhde, Karsten (2016b): „Zur Klassifikation moderner Schreiben – ein Versuch“. In: Berwinkel, Holger; Kretzschmar, Robert; Uhde, Karsten (Hrsg.) Moderne Aktenkunde. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 64), S. 73–80. – (2)

5. Spezialstudien

5.1. Referenzmodell Brandenburg-Preußen

Althoff, Frank (2012): „Die Arbeit im Kabinett“. In: Althoff, Frank; Overgaauw, Eef (Hrsg.) Homme de lettres. Federic, der König am Schreibtisch. Berlin: Staatsbibliothek, S. 23–45. – (V)

Beck, Lorenz Friedrich (1997): „Geschäftsverteilung, Bearbeitungsgänge und Aktenstilformen in der Kurmärkischen und in der Neumärkischen Kriegs- und Domänenkammer vor der Reform (1786-1806/08)“. In: Beck, Friedrich; Neitmann, Klaus (Hrsg.) Brandenburgische Landesgeschichte und Archivwissenschaft. Festschrift für Lieselott Enders zum 70. Geburtstag. Weimar: Böhlau (Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs 34), S. 417–438. – (V)

Granier, Hermann (1902): „Ein Reformversuch des preußischen Kanzleistils im Jahre 1800“. In: Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte. 15, S. 168–180. – (I, online)

Haß, Martin (1909): „Über das Aktenwesen und den Kanzleistil im alten Preußen“. In: Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte. 22, S. 521–575. – (I, online)

Klinkenborg, Melle (1915): „Die Stellung des Königlichen Kabinetts in der preußischen Behördenorganisation“. In: Hohenzollern-Jahrbuch. 19, S. 47–51. – (I, online)

Kloosterhuis, Jürgen (2011): Katte. Ordre und Kriegsartikel. Aktenanalytische und militärhistorische Aspekte einer „facheusen“ Geschichte. Berlin: Duncker & Humblot. – (V)

Korn, Hans-Enno (1973): „Kabinettsordres. Ein Kapitel Aktenkunde“. In: Der Archivar. 26, S. Sp. 225–332. – (III, IV, V, online)

5.2. Andere Verwaltungsträger

Berwinkel, Holger; Meiburg, Anette (2016): „Die moderne Bundesverwaltung als Referenzmodell der Systematischen Aktenkunde – Erfahrungen aus der Praxis“. In: Berwinkel, Holger; Kretzschmar, Robert; Uhde, Karsten (Hrsg.) Moderne Aktenkunde. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 64), S. 81–92. – (2)

Flach, Willy (1952): Goetheforschung und Verwaltungsgeschichte. Goethe im geheimen Consilium 1776-1786. Weimar: Böhlau (Thüringische Archivstudien 3). – (2)

Hahn, Karl-Heinz (1956): „Aktenstilformen Weimarer Zentralbehörden im 17. und 18. Jahrhundert“. In: Archivar und Historiker. Studien zur Archiv- und Geschichtswissenschaft zum 65. Geburtstag von Heinrich Otto Meisner. Berlin: Rütten & Loening, S. 441–467. – (V)

Kloosterhuis, Jürgen (1994): „Der „Klevische Kanzleibrauch“. Beträge zur Aktenkunde einer Fürstenkanzlei des 16. Jahrhunderts“. In: Archiv für Diplomatik. 40, S. 253–333. – (V)

Mengel, Ingeborg (1953): „Aktenkundliche Untersuchungen an der Korrespondenz zwischen Elisabeth von Braunschweig-Lüneburg und Albrecht von Preußen. Ein Beitrag zur historischen Aktenkunde des 16. Jahrhunderts“. In: Archivalische Zeitschrift. 48, S. 121–158. – (V)

Mohrmann, Wolf-Dieter (1980): „Braunschweigische Kabinettsordres“. In: Archivalische Zeitschrift. 76, S. 57–68. – (III)

5.3. Diplomatie

Berwinkel, Holger (2015): „Der diplomatische Schriftverkehr im 20. Jahrhundert“. In: Archiv für Diplomatik. 61, S. 343–390. – (1)

Bittner, Ludwig (2005): Die Lehre von den völkerrechtlichen Vertragsurkunden. Ndr. Hildesheim, Zürich, New York: Olms (urspr. 1924). – (2)

Meyer, Hermann (1920): Das politische Schriftwesen im deutschen auswärtigen Dienst. Ein Leitfaden zum Verständnis diplomatischer Dokumente. Tübingen: Mohr. – (I, online)

5.4. Wirtschaft

Neuß, Erich (1954): Aktenkunde der Wirtschaft. Kapitalistische Wirtschaft. Berlin (Ost): Rütten & Loening (Schriftenreihe der Staatlichen Archivverwaltung 4). – (V)

Neuß, Erich (1956): Aktenkunde der Wirtschaft. Volkseigene Wirtschaft. Berlin (Ost): Rütten & Loening (Schriftenreihe der Staatlichen Archivverwaltung 5). – (V)

Schludi, Ulrich (2016): „Das Schriftgut der Wirtschaft“. In: Berwinkel, Holger; Kretzschmar, Robert; Uhde, Karsten (Hrsg.) Moderne Aktenkunde. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 64), S. 93–108. – (2)

5.5. Kanzleitechnik

Beck, Lorenz Friedrich (2012): „Schriftträger und Schreibmaterialien“. In: Henning, Eckart; Beck, Friedrich (Hrsg.) Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften. 5. Aufl. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, S. 211–224. – (2)

Berwinkel, Holger (2016): „Zur Kanzleigeschichte des 20. Jahrhunderts – ein Versuch“. In: Kretzschmar, Robert; Uhde, Karsten (Hrsg.) Moderne Aktenkunde. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 64), S. 29–50. – (2)

Rösler, Harald (2015): Bürokunde und ein Blick ins Archiv. Duisburg: Re di Roma. – (2)

Sturm, Patrick (2016): „Die E-Mail – ein Kommunikationsmedium des frühen 21. Jahrhunderts quellenkundlich betrachtet“. In: Berwinkel, Holger; Kretzschmar, Robert; Uhde, Karsten (Hrsg.) Moderne Aktenkunde. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 64), S. 109–129. – (2)

5.6 Schriftlichkeit der Verwaltung

Margreiter, Klaus (2013): „Das Kanzleizeremoniell und der gute Geschmack. Verwaltungssprachkritik 1749–1839“. In: Historische Zeitschrift. 297, S. 657–688. – (2)

Menne-Haritz, Angelika (1997): „Schriftlichkeit im Entscheidungsprozeß der Verwaltung. Die Geschäftsordnung der preußischen Regierung Kassel von 1867“. In: Jahrbuch für europäische Verwaltungsgeschichte. 9, S. 83–96. – (IV)

Polley, Rainer (2000): „Die Archivierung der Mündlichkeit. Protokollierung in kollegialen Gremien“. In: Metzing, Andreas (Hrsg.) Digitale Archive – ein neues Paradigma?. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 31), S. 253–273. – (IV)

Polley, Rainer (1996): „Kollegialprinzip und Geschäftsgang im 19. Jahrhundert. Eine verfassungs- und verwaltungsgeschichtliche Studie zur Aktenkunde“. In: Archiv für Diplomatik. 42, S. 445–488. – (IV)

Schäfer, Udo (2014): „Verschriftlichung von Verfahrenshandlungen vor kirchlichen Gerichten durch Protokollierung. Der Kanon X 2.19.11 und sein Interpretation durch die mittelalterliche Kanonistik“. In: Becker, Irmgard Christa; Haffer, Dominik; Hirsch, Volker; u. a. (Hrsg.) Archiv – Recht – Geschichte. Festschrift für Rainer Polley. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg), S. 275–310. – (IV)

Spangenberg, Heinrich (1928): „Die Kanzleivermerke als Quelle verwaltungsgeschichtlicher Forschung“. In: Archiv für Urkundenforschung. 10, S. 469–525. – (I)

6. Nachbargebiete

6.1. Amtsbücherkunde

Bischoff, Frank (1992): „Methoden der Lagenbeschreibung“. In: Scriptorium. 46, S. 3–27. – (2)

Kloosterhuis, Jürgen (2006): „Strukturen und Materien spätmittelalterlicher Amtsbücher im Spiegel von Ordensfolianten“. In: Jähnig, Bernhard; Kloosterhuis, Jürgen (Hrsg.) Preußens erstes Provinzialarchiv. Zur Erinnerung an die Gründung des Staatsarchivs Königsberg vor 200 Jahren. Marburg: Elwert (Tagungsberichte der Historischen Kommission für Ost- und Westpreußische Landesforschung 20), S. 85–122. – (2, Preprint online)

Pätzold, Stefan (1998): „Amtsbücher des Mittelalters. Überlegungen zum Stand ihrer Erforschung“. In: Archivalische Zeitschrift. 81, S. 87–111. – (III)

Pitz, Ernst (1959): Schrift- und Aktenwesen der städtischen Verwaltung im Spätmittelalter. Köln, Nürnberg, Lübeck. Beitrag zur vergleichenden Städteforschung und zur spätmittelalterlichen Aktenkunde. Köln: Neubner (Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln 45). – (III)

6.2. Archivwissenschaft

Brübach, Nils (2000): „Von Urkunden zu elektronischen Akten: Die Wirkung von Strukturformen von Verwaltungsschriftgut auf seine Aussagekraft“. In: Brübach, Nils (Hrsg.) Der Zugang zu Verwaltungsinformationen. Transparenz als archivische Dienstleistung. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg), S. 51–65. – (2, online)

Heckl, Jens (2010): Unbekannte Quellen. „Massenakten“ des 20. Jahrhunderts. Untersuchungen seriellen Schriftguts aus normierten Verwaltungsverfahren. 3 Bde. Düsseldorf, Duisburg: Landesarchiv Nordrhein-Westfalen (Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen 33, 43, 55). – (2)

Kretzschmar, Robert (2011): „Der Kriminalprozess gegen Jud Süß Oppenheimer aus archivwissenschaftlicher und aktenkundlicher Sicht“. In: Lorenz, Sönke; Molitor, Stephan (Hrsg.) Text und Kontext. Historische Hilfswissenschaften in ihrer Vielfalt. Ostfildern: Thorbecke (Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte 18), S. 489–523. –  (V)

Menne-Haritz, Angelika (1996): „Schriftgut oder Dokumente. Was sind die Spuren automatisierter Verwaltungsarbeit?“. In: Archivalische Zeitschrift. 79, S. 1–36. – (IV)

 

 

7 Gedanken zu „Basisbibliografie

    1. Es fehlt noch. Die Bibliografie erwächst aus der Serie „Forschungsgeschichte der Aktenkunde“, die – siehe oben – noch nicht abgeschlossen ist.

  1. Die Aktenkunde der Wirtschaft steht hier nicht im Mittelpunkt, trotzdem die Frage, ob immer noch Neuss, Erich: Aktenkunde der Wirtschaft, Berlin 1954, als das einschlägige Handbuch zu gelten hat?

    1. Es soll hier durchaus auch noch die spärlich besetzte Aktenkunde der Wirtschaft berücksichtigt werden. Neuss ist dabei nach meiner Einschätzung noch das Maß der Dinge, wenn man Reininghaus‘ Ausführungen im „Handbuch für Wirtschaftsarchivare“ daneben legt. Man kann sich fragen: Ist das noch Aktenkunde als formal ausgerichtete Hilfswissenschaft oder schon inhaltliche Quellenkunde, was wiederum die methodische Grundfrage nach dem Etatismus der Aktenkunde evoziert – der Brauchbarkeit des „Neuss“ zur Arbeit mit Archivalien tut das aber keinen Abbruch. Allerdings finde ich, dass Teil II (Sozialismus) gegenüber dem ersten Band deutlich abfällt: Zuviel Material, zu wenig Erkenntnis, man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Damit war aber wohl auch Neusu im Rahmen seines Arbeitsauftrags nach gerade einem Jahrzehnt Planwirtschaft rechtschaffend überfordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.