screenshot-isgv

Sächsische Gerichtsbücher: Aufsätze zum Download

Letzten Freitag ging das Portal Sächsische Gerichtsbücher online. Darin sind fast 23 000 Amtsbücher über Handlungen der Freiwilligen Gerichtsbarkeit vom 14. Jh. bis 1856 erschlossen. Die Projektpartner Sächsisches Staatsarchiv und Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde haben eine erstklassige Ressource bereitgestellt. Die Auswertung der darin nachgewiesenen Archivalien bleibt eine Aufgabe, die Forschern  besondere Expertise abfordert.

Sächsische Gerichtsbücher: Aufsätze zum Download weiterlesen

1962-07-31 BM-Vlg

Akten sind bunt: Farbstifte und ihr Wert für die Archivarbeit

Die Archivarbeit mit Akten ist ein trockenes Brot. Man freut sich über historische Erkenntnis und stöhnt über das triste Bild auf dem Arbeitstisch, sei es braune Eisen-Gallus-Tinte auf blassblauem Konzeptpapier, sei es ein bläulicher Matrizenabzug auf gebräuntem Holzschliffpapier. Davon 30 Aktenbände, und nicht nur der Anfänger wünscht sich ein bisschen Farbe. Die kam im 20. Jahrhundert und glücklicherweise in einer Funktion, die großen quellenkritischen Nutzen stiftete: Farbstifte, deren Gebrauch den Entscheidungsträgern vorbehalten war.

Akten sind bunt: Farbstifte und ihr Wert für die Archivarbeit weiterlesen

Lucas Cranach d. J.: Kurfürst August von Sachsen (Staatliche Kunstsammlungen Dresden)

Der Kurfürst lässt stempeln: Innovative Beglaubigung in Sachsen (16. Jh.)

Die Vertretung der eigenhändigen Unterschrift des Herrschers durch eine gestempelte Nachahmung ist seit dem späten Mittelalter bekannt. Das Sächsische Staatsarchiv hat ein besonders interessantes Beispiel ins Netz gestellt.

Der Kurfürst lässt stempeln: Innovative Beglaubigung in Sachsen (16. Jh.) weiterlesen