Beruf: Dokumentenprüfer

Der Moment der Wahrheit“ mit Cate Blanchett und Robert Redford in den Hauptrollen ist ein grandioser Film. Er wird wohl nicht mehr allzu lang in den deutschen Kinos laufen. Wer ihn noch nicht gesehen hat und sich für Aktenkunde interessiert, für zeitgeschichtliche zumal, sollte ihn gesehen haben.

Bild: Leutnant Bush bei der Nationalgarde von Texas, Public Domain, https://en.wikipedia.org/wiki/File:GW-Bush-in-uniform.jpg

Der Film erzählt die wahre Geschichte des Medienskandals um die „Killian-Papiere“ aus dem US-Präsidentschaftswahlkampf von 2004. Das waren angebliche Schreiben und Aktenvermerke eines Staffelkommodores der Nationalgarde von Texas, die dem jungen Piloten George W. Bush Pflichtverletzungen nachweisen sollten.

Die Papiere wurden dem Fernsehsender CBS zugespieltet, der investigative Journalisten darauf ansetzen. Unter immensem Zeitdruck wurde die forensische Analyse der Echtheit nicht mit der nötigen Sorgfalt betrieben. Am Tag nach der Ausstrahlung posten die ersten Blogger, es handele sich um krude Fälschungen, die mit MS Word erstellt worden seien.

Cate Blanchett als Journalistin Mary Mapes wundert sich: „Aktenvermerke richten sich an niemanden“ und kommt zu dem stringenten quellenkritischen Schluss, der Kommodore habe sich für disziplinarische Maßnahmen gegen den politisch protegierten Leutnant Bush absichern wollen. Systematisch Aktenkunde, pur.

Auftritt der „Dokumentenprüfer“: Vier forensische Experten, die Unterschriften, Briefköpfe und andere innere Merkmale der Aktenstücke untersuchen – die aber nur als schlechte Kopien vorliegen. Zwei verweigern die Stellungnahme, einer wird vom Moderator vor der Kamera so geschickt ausgefragt, dass er implizit die Echtheit bestätigt, wo er eigentlich genau differenzieren möchte. Journalisten und Experten…

Das ist natürlich keine wissenschaftliche Aktenkunde an Archivalien zum Zwecke historische Forschung. Aber wer sagt eigentlich, dass Aktenkunde nur eine Beschäftigung von Archivaren und Archivbenutzern ist? Im Gegenteil: Sie ist unter den Historischen Hilfswissenschaften diejenige mit dem breitesten Sitz im gesellschaftlichen Leben. Die Aktenkunde erweist ihre Nützlichkeit gerade auch in gestörten, außerarchivischen Überlieferungszusammenhängen.

So wie hier – oder im Falle der „Kanzlerakte“ oder von Pofallas Briefkopf.  Bei den gefälschten Hitler-Tagebüchern des „Stern“ hat sich das Bundesarchiv als „Dokumentenprüfer“ verdient gemacht.

Sogar die „unbroken custody“ wird in dem Film erwähnt: ein besonderes Institut des englischen Rechtskreises, das die Authentizität eines Dokuments durch die Zurückverfolgung einer ununterbrochenen Verwahrung in vertrauenswürdigen Archiven beweist.

Der Höhepunkt für den Freund zeitgeschichtlicher Kanzleitechnik sind aber natürlich die langen engagierten Diskussionen über die Schicksalsfrage: Konnte eine Schreibmaschine des Jahres 1973 Dokumente in proportionaler Times New Roman produzieren? Man muss sich das vorstellen: Cate Blanchett und Robert Redford unterhalten sich über … Schreibmaschinen. Und es ist auch noch spannend. So kann Aktenkunde sein.

Nach dem Film darf man gern nach „IBM Selectric“ recherchieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.