Dieses Blog war in den letzten Wochen ungehörig still. Alle Feierabendenergie stecke ich zurzeit in einen Vortrag zur Aktenkunde der Diplomatie, den ich am 4. November auf Einladung der Fachgruppe Historische Hilfswissenschaften im „Herold“ im Archiv der Max-Planck-Gesellschaft halten werde (Ankündigung).

Diejenigen aus dem geschätzten Publikum, für die Berlin-Dahlem in Reichweite liegt, sind dazu herzlich eingeladen!

Der diplomatische Schriftverkehr ist ein besonders faszinierender Gegenstand für eine aktenkundliche Betrachtung, weil er eigenen Formgesetzen unterliegt, die sich im internationalen Gebrauch herausgebildet haben. Darum steht er auch in den gängigen Handbüchern, die sich auf die nationale Aktentradition konzentrieren, ein wenig als erratischer Block da. Mein Vortrag wird die Entwicklung dieser ganz eigenen Formenwelt der Noten, diplomatischen Schreiben und Aidé-Memoires beleuchten.

Im November geht es dann auch auf „Aktenkunde“ wieder zur Sache.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.