Schlagwort-Archive: Literaturbericht

Faksimiles zur Aktenkunde nicht nur des BND

Es gibt einige gute Tafelwerke zur Aktenkunde und Paläografie der Neuzeit. Aber es zeigt sich derselbe Befund wie in den darstellenden Kompendien des Fachs: Je näher man der Gegenwart kommt, desto spärlicher werden die Beispiele. Jede gut greifbare und handliche Veröffentlichung beispielhafter Faksimiles aus Behördenschriftgut der letzten Jahrzehnte ist darum willkommen, und das umso mehr, wenn sie aus einem „Sondergewerbe“ der öffentlichen Verwaltung stammen.

Mit dem Bundesnachrichtendienst als Urheber von Faksimile-Bänden rechnet man zunächst wohl nicht. Es ist auch nicht der eigentliche Zweck der hier anzuzeigenden „Mitteilungen der Forschungs- und Arbeitsgruppe ‚Geschichte des BND‘„, die Historischen Hilfswissenschaften anzufüttern – sie erfüllen ihn aber gut. Das Projekt begleitet die Arbeit der Unabhängigen Historikerkommission, die die Geschichte des Dienstes bis 1968 erforschen soll. Dazu bringt eine interne Arbeitsgruppe des BND sachthematische Quellenveröffentlichungen heraus, die leicht verkleinerte Farbfaksimiles in guter Qualität bieten. Das Schöne daran: PDFs der Druckfassungen können von der Website des Dienstes heruntergeladen werden.

Die sechs bislang veröffentlichten, zum Teil voluminösen Bände sind eine faszinierende Lektüre. Man lese als Historiker nur einmal die Dokumente aus dem Doppelband zur Kubakrise 1962 chronologisch im Wechsel mit den im entsprechenden Jahrgangsband der Akten zur auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland abgedruckten Unterlagen des Auswärtigen Amts. Und Aktenkundler freuen sich über reiches Anschauungsmaterial.

Publiziert werden vor allem nachrichtendienstliche Meldungen aus aller Welt an die Pullacher Zentrale. Dabei handelt es sich um Ausprägungen der aktenkundlichen Universalgattung „Bericht“ mit einigen besonderen inneren Merkmalen, die teilweise auch im Schriftgut des Militärs begegnen: vor allem die Unterscheidung zwischen der Datierung des Berichts und der Datierung der berichteten Beobachtungen oder die kodierte Bewertung der Glaubwürdigkeit von Nachrichten. Die Fernschreiberausgabe ist dabei eine häufige Überlieferungsform. (Aktenkundlich scheint sich noch niemand vertieft mit dem Fernschreiber beschäftigt zu haben, dabei nahm er einige Neuerungen des E-Mail-Zeitalters vorweg.)

Charakteristisch sind eine Fülle von speziellen Abkürzungen, Fachbegriffen und Tarnnamen. Glücklicherweise hat die Arbeitsgruppe in derselben Reihe auch schon ein Glossar vorgelegt, das dem Verständnis nachhilft.

Daneben begegnen interner Schriftverkehr zwischen Inlandsdienststellen des BND (z. B. „Aquarium an 106/XX c pers“), Aktenvermerke und lange Ausarbeitungen. Man entdeckt hier viel mehr Gemeinsamkeiten mit dem Aktenwesen „normaler“ Bundesbehörden als Trennendes. Das gilt auch für Geschäftsgangsvermerke, Verfügungen und innere Merkmale wie Tagebuchnummern und dergleichen.

In Band 7, dessen Erscheinen mir den Anlass zu diesem Beitrag gibt, findet sich in Dokument 13 sogar einmal eine mit klassischem Grünstift aufgesetzte und mit „Ge“ paraphierte handschriftliche Weisung Gehlens, übrigens in einer sauberen, gut lesbaren Handschrift. Die Paläografie zeitgenössischer Aktenschriften ist ja ein weites, steiniges Feld – an Walter Hallsteins Handschrift sollen schon Qualifikationsarbeiten gescheitert sein.

Dieser Band 7 ist ohnehin bemerkenswert, weil er sich (nach einem Ausflug in die Ordenskunde in Band 5) nicht mit einem nachrichtendienstlichen Sujet im engeren Sinne befasst, sondern mit „Mr. Dynamit„, einem deutschen James-Bond-Imitat der Sechzigerjahre aus dem Dunstkreis der Jerry-Cotton- und Karl-May-Verfilmer – mit Lex Barker als BND-Superagenten und Eddi Arent als seinem „Q“! Der Produzent bemühte sich um amtliche Schützenhilfe, zu der es aber nicht kam.

Die Faksimiles stammen aus dem betreffenden BND-Vorgang, wobei die Hälfte der Dokumente Fremdstücke sind. Wie bei jedem Band der Reihe sind sie in eine grundsolide und reich annotierte historische Darstellung des Herausgebers, Bodo Hechelhammer, eingebettet. Bei aller Seriosität kann der Leser spätestens bei der doppelseitigen Reproduktion des wunderbar schundigen Filmplakats für „Mr. Dynamit“ von 1967 aber ahnen, dass man beim Bundesnachrichtendienst auch über ein gerütteltes Maß an Humor verfügt.

Zur Verwaltungssprache der frühen Neuzeit (Literaturanzeige)

Klaus Margreiter, Das Kanzleizeremoniell und der gute Geschmack: Verwaltungssprachkritik 1749-1839, Historische Zeitschrift 297 (2013) S. 657-688. (Abstract)

Am Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung in Speyer gibt es ein Forschungsprojekt mit dem Titel: „Geschichte der europäischen Verwaltungssprachen und ihrer Reformen, 1750-2000„. Aus diesem weiten Feld hat die HZ jetzt ein sehr konkretes und beachtenswertes Ergebnis veröffentlicht. Dass es ein verwaltungsgeschichtlicher Aufsatz in die HZ schafft, ist bemerkenswert genug. Margreiter schreibt brillant und liefert auch der Aktenkunde viel Bedenkenswertes aus einer originellen Perspektive.

Es geht um die „Verwaltungssprache [als] Abbild der Organisationskultur der Behörden, ihrer Werte und der Einstellungen der Angehörigen“ (660). Der Einsatz dieser Fachsprache als Teil des Kanzleizeremoniells war ein Element, das die Verwaltungspraxis gegen Veränderungen stabilisierte. Auch durch gewollte Unverständlichkeit war sie ein Mittel zur symbolischen Vergegenwärtigung arkaner monarchischer Macht.

Im späten 18. Jahrhundert wollte die entstehende Bürgergesellschaft das nicht mehr hinnehmen. Margreiter beschreibt die bürgerlich-aufgeklärte Kritik am Kanzleistil überzeugend als Kampf um die kulturelle Hegemonie gegen die „Beamten als kryptisch säuselnde Priester der Herrschaft“ (667), die tragenden Säulen der vormodernen Herrschaftsformen. Vorgebracht wurde eine ästhetisch ausgerichtete Kritik, die von einer intellektuellen Elite ausging, in abgeschwächter Form allerdings auch von den Autoren praktischer Lehrbücher des Kanzleistils (also von Insidern) aufgenommen wurde. Sich richtete sich im Einzelnen gegen

  • das unharmonische, oft aus Formularbüchern zusammengewürfelte und mit Fachbegriffen und umgangssprachlich überholten Ausdrücken durchsetzte Sprachbild,
  • die Neigung der Beamten zu Pleonasmen und verschachtelten Perioden,
  • die üblichen, als kriecherisch empfundenen Ergebenheitsbekundungen (Kurialien) und Titelhuberei im amtlichen Schriftverkehr.

Die Sprachreformer wollten der Obrigkeit auch auf dem Papier aufrecht gegenüberstehen und im Übrigen ohne Anstrengungen verstehen können, was Ihnen das Amt da schrieb. Was nicht nur verständlich, sondern auch immer noch aktuell sein mag.

Sicher hatte die Verwaltung auch ideologische Gründe zur Reformunlust. Die Arkansphäre wollte man sich bewahren. Margreiter präpariert aber säuberlich auch die systemimmanenten, unideologischen Motive heraus: Die Verwaltungssprache muss gerichtsfest sein. Deshalb ging man ungern von bewährten Formeln ab. Abgesehen davon sparte der Gebrauch von Formularbüchern Zeit und Mühe. Die Übernahme des Sprachgebrauchs durch Verwaltungsanwärter stellte (und stellt) außerdem eine wichtige Etappe ihrer Sozialisation dar und prägt den Korpsgeist der Beamtenschaft. – Soweit Margreiter.

Mit Formelbüchern, Kurialien und Titeln sind wir mitten im Gebiet der Analytischen Aktenkunde, die sich mit den inneren Merkmalen neuzeitlicher Schreiben befasst. Die aufgeklärte Sprachkritik zählt (neben äußeren Faktoren wie der Innovationskraft der napoleonischen Verwaltung) zu den Triebkräften hinter der Bereinigung des Kanzleizeremoniells zu Anfang des 19. Jahrhunderts, die Aktenkundler als Entstehung des „Neuen Stils“ bekannt ist. Die Geschichte der Verwaltungssprache dient der Aktenkunde darum wie die ganze Verwaltungsgeschichte als Hilfsdisziplin.

Umgekehrt könnte sich die Aktenkunde in die Erforschung der Verwaltungssprache produktiv einbringen. Margreiter hat auch aktenkundliche Arbeiten rezipiert, aber eher punktuell. Auf S. 678 entgeht dem Leser die Pointe der gescheiterten preußischen Reform von 1800: Nicht nur, dass Hardenberg Kernargumente der Sprachreformer explizit teilte – auch Friedrich Wilhelm III. zeigte sich aufgeschlossen. Wenn aber selbst der König keinen Autoritätsverlust durch die Abschaffung alter Zöpfe fürchtete, erscheint die Ablehnung durch die Mehrzahl der obersten Beamten doch wieder als „hysterische Überreaktion“. (Margreiter zitiert in Anm. 76 nur Haß 1909, übrigens mit falschen bibliographischen Daten; der locus classicus wäre Granier 1902).

Fruchtbringend könnte es sein, Reformeifer und -unlust gesondert für einzelne Sphären der Verwaltungsschriftlichkeit zu untersuchen. Die Kritik der Sprachreformer richtete sich in erster Linie natürlich auf die Korrespondenz zwischen der Obrigkeit und den Untertanen. Man könnte sich auch fragen, ob die Obrigkeit in dem Maße auf den Kurialien bestand, wie die Untertanen dies antizipierten. Auch das ist ein epochenübergreifendes Phänomen: Ich erhielt einmal einen Archivanfrage von einem Doktoranden unserer Tage, der ohne jede Spur von Ironie mit den Worten schloss: „In der Hoffnung, mit meinem Ansinnen keine Fehlbitte zu tun, bin ich mit vorzüglicher Hochachtung Ihr …“ (Der Devotionsstrich fehlte, da per E-Mail suppliziert wurde.)

Man würde wohl sehen, dass Kurialien und Titel von der Verwaltung selbst und insbesondere im innerdienstlichen Schriftverkehr als Problem betrachtet wurden, da der Popanz die Aufgabenerledigung verzögerte (dazu u. a. Polley 1994, zit. in Anm. 62). Reformeifer speiste sich nicht allein aus dem Eindringen ideologischer Elemente des bürgerlichen Zeitalters in die Beamtenschaft, die in das Gewand der Sprachreform gehüllt waren, sondern auch aus pragmatischen Motiven.

Nun war dies nicht Margreiters Thema. Er behält konsequent den Blickwinkel eben dieser Sprachreformer bei und kommt damit zu einem erhellenden und anschlussfähigen Ergebnis. Auf weitere Beiträge dieser Art aus dem Speyerer Forschungsprojekt bleibt zu hoffen!

Literatur

Granier, Hermann 1902. Ein Reformversuch des preußischen Kanzleistils im Jahre 1800. Forschungen zur brandenburgischen und preußischen Geschichte 15, S. 168–180. (Online)

Haß, Martin 1909. Über das Aktenwesen und den Kanzleistil im alten Preußen. Forschungen zur brandenburgischen und preußischen Geschichte 22, S. 521–575. (Online)

Polley, Rainer 1994. Standard und Reform des deutschen Kanzleistils im frühen 19. Jahrhundert: Eine Fallstudie. Archiv für Diplomatik 40, S. 335-357.

Unbekannte Aktenkunde – was zum Einstieg lesen?

Für den Einsteiger ist die Formenkunde neuzeitlicher Schriftstücke ein weites, unbekanntes Feld. Es gibt klassische, ausgezeichnete Handbücher und Kompendien, aber bei unvorbereiteter Lektüre läuft man Gefahr, von der Menge der beschriebenen Erscheinungsformen überrollt zu werden.

Gibt es auch eine knapper gefasste Aufsatzliteratur, die an das Fach heranführt und Grundlinien erkennen lässt? Was soll ich lesen, wenn ich mit aktenkundlichen Fragen konfrontiert werde und mich erst einmal nur orientieren möchte? Wenn ich an meine eigenen ersten Gehversuche mit frühneuzeitlichen Akten denke, hätte mir etwas Grundsatzliteratur den Einstieg wohl erleichtert.

Deshalb hier meine „Top 5“-Liste der aktenkundlichen Grundsatzaufsätze. Die Auswahl ist natürlich so subjektiv wie die Zahl 5 willkürlich ist.

1.

Beck, Lorenz Friedrich, Leistung und Methoden der Aktenkunde bei der Interpretation formalisierter Merkmale von historischen Verwaltungsschriftgut, in: Der Zugang zu Verwaltungsinformationen: Transparenz als archivische Dienstleistung, hrsg. von Nils Brübach, Marburg 2000 (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 33), S. 67–79 (Digitalisat).

Ich meine: So konzise und gleichzeitig umfassend findet man das Fach, seine Ziele und seine Methoden sonst nicht beschrieben. Beck umreißt die drei Teilgebiete des klassischen, von Heinrich Otto Meisner begründeten Lehrgebäudes der Aktenkunde: Systematik (Bestimmung eines Schriftstücks „nach dem Verhältnis von Absender und Empfänger nach den Merkmalen von Zweck/Funktion, Inhalt  und Form“), Genetik (Untersuchung der „Entstehung eines Schriftstücks und de[s] Wegs seiner Bearbeitung“) und Analytik („Betrachtung der äußeren und inneren Formmerkmale des Schriftstücks“).

2.

Schmid, Gerhard, Akten, in: Die archivalischen Quellen: Mit einer Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften, hrsg. von Friedrich Beck/Eckart Henning, 4. Aufl., Köln/Weimar/Wien 2004, S. 74–110. [Mittlerweile auch in einer 5. Aufl. erschienen, ich zitiere nach meinem Handapparat]

Eine tour dʼhorizon durch die historische Entwicklung des Aktenwesens. Der Hauptvorzug ist die konsequente Verbindung mit den jeweils zeitgenössischen Formen der Verwaltung: Welche Verfahren der Entscheidungsfindung im Verwaltungsapparat haben sich in welchen korrespondierenden Aktenstilen niedergeschlagen? Schmids prägnante und klare Ausführungen sind ein Extrakt aus seinem großen, leider nur als graue Literatur v. a. in Dienstbibliotheken ostdeutscher Archive greifbaren Lehrbrief „Aktenkunde des Staates“ für die Archivarsausbildung in der DDR von 1959.

3.

Papritz, Johannes, Die Motive der Entstehung archivischen Schriftgutes, in: Mélanges offerts par ses confrères étrangers à Charles Braibant, Brüssel, 1959, S. 337–448.

Aus zwei Gründen bemerkenswert: (1.) Der Altmeister der Archivwissenschaft drückt sich einmal klar und anschaulich aus. (2.) In großen Zügen wird auf wenigen Seiten der gesamte Anwendungsbereich Pragmatischer Schriftlichkeit in der neuzeitlichen Verwaltung umrissen – lange bevor dieses Konzept von der Forschung entwickelt wurde. Mitteilung an Entfernte, Präzisierung einer Ansicht, Gedächtnisstütze, Rechtssicherung und Wirtschaftsführung als Beweggründe für eine Institution, um Akten anzulegen, sind in der Tat universell anwendbare erkenntnisleitende Kriterien.

4.

Dülfer, Kurt, Urkunden, Akten und Schreiben in Mittelalter und Neuzeit. Studien zum Formproblem, in: Archivalische Zeitschrift 53 (1957), S. 11–53.

Zugegebenerweise eine etwas sperrige Lektüre, die nur umständlich auf den Punkt kommt, aber doch eine bis heute nicht ersetzte Entwicklungsgeschichte des neuzeitlichen Aktenschriftstücks aus der mittelalterlichen Urkunde und eine Begriffsgeschichte des Wortes „Akten“. Indem er sich für die systematische Bestimmung eines Schriftstücks am Zweck orientiert, der den Verfasser leitete, und mit der Abgrenzung eines „Alten Stils“ des Aktenformulars von einem „Neuen Stil“ durch eine Zäsur zu Anfang des 19. Jhs. hat Dülfer bleibende Grundlagen geschaffen.

5.

Menne-Haritz, Angelika, Schriftlichkeit im Entscheidungsprozeß der Verwaltung: Die Geschäftsordnung der preußischen Regierung Kassel von 1867, in: Jahrbuch für europäische Verwaltungsgeschichte 9 (1997), S. 83–96.

Auch ohne den gesamten theoretischen Überbau übernehmen zu müssen: Mit Anleihen bei Luhmann gelingt es Frau Menne-Haritz zu analysieren, wie Akten als Instrumente der Verwaltung funktionieren. Sie sind nicht nur Informationsspeicher, sondern auch Steuerungsinstrumente. Der selbstreferentielle Vorgang wird zum symbolischen Vertreter des realen Problems in den durch ausgefeilte Regeln festgelegten Praktiken des Geschäftsgangs. Hier geht es also nicht um die Beschreibung von Formen, sondern um die Analyse der Strukturen und Techniken, die Akten produzieren.