Archiv der Kategorie: Nachrichten

Die Jury des deutschen hypotheses.org hat dieses Blog zusammen mit dem sehr guten Blog „Mittelalter“ bei der Abstimmung zum dehypoAward 2014 auf Platz 3 ihrer Top 5 gewählt.

Das freut natürlich. Vielen Dank. Verwundert aber auch. Gerechnet hätte ich damit nicht, und zwar aus den Gründen, die auch die Jury anführt: Vermeintlich langweiliges Thema, spezielle Artikel. Als ich dieses Blog gestartet habe, dachte ich an eine Art von „fire and forget“-Publizieren, um während der introvertierten Arbeit an einem größeren konventionellen Projekt etwas frische Luft zu schnappen.

Nach einem dreiviertel Jahr macht sich aber langsam der „outreach“ des Web-2.0-Publizierens bemerkbar. Irgendwer liked oder twittert doch wirklich immer, was ich mir da ausschwitze, und es kommen Rückmeldungen – von Fachkollegen aus der Archiv- und Hilfswissenschaftsszene und sogar aus der weiteren Welt. Interessanterweise allerdings meistens per Mail oder im Gespräch. Web 2.0 wird oft noch als statische Website rezipiert.

Mein Fazit ist jedenfalls positiv. Und da mir die Aktenkunde eigentlich gar nicht trocken erscheint, sondern vollgesogen mit dem Leben vergangener Zeiten, und ich doch lieber Quellenhandwerk betreibe statt mir aktuellste Theoriebildungen einzuhämmern, mache ich gern weiter.

In memoriam Lorenz Beck

Es erreichte mich die traurige Nachricht, dass kurz vor der Vollendung seines 45. Lebensjahres am 21. Dezember 2013 der Direktor des Archivs der Max-Planck-Gesellschaft, Dr. Lorenz Beck, verstorben ist.

Beck war einer der besten Kenner sowohl der klassischen Aktenkunde wie auch der Desiderate dieser Hilfswissenschaft, insbesondere hinsichtlich ihrer Anpassung an das Aktenwesen der Gegenwart. Er war eine tragende Säule des Arbeitskreises „Aktenkunde des 20. und 21. Jahrhunderts“ im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare. Ich habe die Zusammenarbeit mit ihm in diesem Kreis sehr genossen. Weitere große Verdienste hat er sich im Bereich der Wissenschaftsorganisation durch die Mitveranstaltung der Fachgruppe „Historische Hilfswissenschaften“ des „Herold“ erworben, die den Interessierten im Raum Berlin ein Forum mit immer wieder hochinteressanten Beiträgen bot.

Aktenkundlich hat Lorenz Beck vor allem in der Ausbildung gewirkt – an der Fachhochschule Potsdam, der Archivschule Marburg und in der praktischen Ausbildung der Referendare am Hauptstaatsarchiv Dresden, zu denen auch ich gehört habe.

Welche Beiträge der Forschung durch seinen erschütternd frühen Tod entgangen sind, kann niemand sagen. Ich habe seinen Aufsatz über „Leistungen und Methoden der Aktenkunde“ sehr bewusst an Platz 1 meiner aktenkundlichen Leseempfehlungen im zweiten Beitrag dieses Blogs gesetzt. Abgesehen von der inhaltlichen Qualität, zeigt sich hier besonders schön Becks Fähigkeit zu umfassender Stoffdurchdringung, prägnanter Klarheit und grundständigem Praxisbezug.

Das deutsche Archivwesen verliert einen hoch befähigten Historiker-Archivar. Ich werde Lorenz Beck sehr vermissen.