Archiv der Kategorie: Nachrichten

So wird’s gemacht: Aktenkundliche Kritik einer modernen Stadtrechtsverleihung

Dieses Blog will auch verdeutlichen, dass Aktenkunde keine Trockenübung ist, sondern tatsächlich etwas bringt. Ein ausgezeichnetes Beispiel für methodisches Vorgehen und historische Erkenntnisstiftung hat jüngst der Stadtarchivar von Greven, Dr. Stefan Schröder, veröffentlicht.
So wird’s gemacht: Aktenkundliche Kritik einer modernen Stadtrechtsverleihung weiterlesen

Neue Beispiele zur zeitgeschichtlichen Aktenkunde online

Das Institut für Zeitgeschichte hat zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit eine Edition mit Schriftstücken aus den Akten beider deutscher Außenministerium veröffentlicht (Amos/Geiger 2015) – ein editorisches Novum, das der Zeitgeschichte sehr willkommene Quellen erschließt. Die Edition wurde in konventioneller Buchform veröffentlicht. Eine Reihe von „Zusatzdokumenten“ ist jedoch als Faksimile in guter Qualität online.

Neue Beispiele zur zeitgeschichtlichen Aktenkunde online weiterlesen

Aktenkundliches in Wien

Die deutschsprachige Geschichts- und Archiv-Blogosphäre freut sich auf den Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“, den das ehrwürdige IÖG am 10. November in Wien veranstaltet.

Auch ich nehme teil und werde zu diesem Blog referieren. Text und Folien werde ich nach dem Workshop hier veröffentlichen. Einen Abstract gibt es schon im BIÖG.

Aktenkundliches in Wien weiterlesen

Die Julikrise 1914 in ihren Telegrammen

Auf Archivalia macht Dr. Graf in dankenswerter Weise eine breite Netzöffentlichkeit auf die Digitalisate zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges aufmerksam, die das Politische Archiv des Auswärtigen Amts kürzlich online gestellt hat.

(Wer das Impressum dieses Blogs nicht kennt: Ich bin Mitarbeiter des Politischen Archivs.)

Die digitalisierten Unterlagen aus den Akten des Auswärtigen Amts sind mit Hintergrundmaterial verknüpft, u. a. zur Aktenkunde des Auswärtigen Dienstes um 1914. Die aktenkundliche Einführung beruht auf Meyer (1920), setzt aber in Form von bearbeiteten Scans auf die alte Weisheit, dass ein Bild mehr als tausend Worte sagt.

Über Einschätzungen zum didaktischen Wert und Nutzen dieser Mini-Aktenkunde würde ich mich an dieser Stelle freuen.

Wer meine laufende Serie zur Emser Depesche verfolgt, findet in den Akten zur Julikrise insbesondere zu den Telegrammen viel Vergleichsmaterial.  Es ist doch merkwürdig, dass ein Typ von Schriftstücken, der fast 150 Jahre lang das hauptsächliche Arbeitsmaterial der Diplomatie war und als solches im Guten wie im Bösen Weltgeschichte geschrieben hat, von der akademischen Aktenkunde allenfalls gestreift wird.

Mehr zu den Eigenheiten des Telegramms in der nächsten Folge der „Emser Depesche“, die ich in der kommenden Woche veröffentlichen will.