Gaddafis undiplomatischer Schriftverkehr

Ich komme derzeit wenig zum bloggen, aber das hier muss sein. Das Österreichische Staatsarchiv erinnerte vor ein paar Tagen auf Twitter an die abstruse Weihnachts- und Neujahrsbotschaft, die Gaddafi 1978 dem österreichischen Bundespräsidenten und wohl noch weiteren westlichen Staatsoberhäuptern angedeihen ließ. Die Website des Österreichischen Staatsarchivs bietet dazu Kontextinformationen und die Fundstelle. Nicht soviel trinken, sondern die Bibel lesen, um Christi Geburt zu würdigen, ist der Rat des moralphilosophischen Universalgenies. Undiplomatischer Inhalt, aber diplomatische Form. Dazu ein paar Bemerkungen.

Der Diplomatische Schriftverkehr ist in seinen traditionellen Formen ein ganz sympathisches Relikt aus entschleunigter Zeit. Das zeigen schon die Bezeichnungen der Schriftstücktypen an: Note, Verbalnote, Aide-Memoire, Non-Paper… Auch Fachleute für politische Kommunikation geraten da schon einmal ins Schleudern.

Gaddafi via Libysche Botschaft an Kirchschläger, Wien 1978 Dez. 27, Quelle: Österreichisches Staatsarchiv

Gaddafis Schrieb gehört in eine besondere Kategorie: persönliche Glückwünsche, mit denen sich Staatsoberhäupter, Regierungschefs oder Außenminister zu besonderen Anlässen (z. B. Katastrophen) oder routinemäßig (z. B. Feiertage) Glückwunsche oder Beileidsbekundungen schickten. Politische Bedeutung hatten sie selten; die DDR machte davon allerdings intensiv Gebrauch, solange die Bonner Hallstein-Doktrin sie international isolierte. Solche Botschaften waren alles andere als persönlich, sondern nach Kanzleiformular von der Ministerialbürokratie erstellte Texte, die mit dem Fernschreiber an die eigene Botschaft im Zielland übermittelt wurden. Dort wurden sie als Schriftstück ausgefertigt, das dann, ebenfalls auf der Beamtenebene, überreicht wurde. Somit tragen sie keine Unterschrift des nominellen Urhebers. Beglaubigt wurde eine solche Botschaft indirekt durch ein Begleitschreiben der vermittelnden Botschaft (Berwinkel 2015, S. 372 f.).

Das Formular des Gaddafi-Stücks unterscheidet sich darum auch deutlich von dem einer Note oder Verbalnote (vgl. Berwinkel 2015, S. 353–355). Trotzdem gehören solche Botschaften zum Bereich des diplomatischen Schriftverkehrs. Sie sind keine Depeschen, denn damit ist die Korrespondenz zwischen dem Außenministerium und seinen Auslandsvertretungen gemeint. Der Begriff leitet sich von it. dispacci ab und bezeichnete ursprünglich die Relationen der venezianischen Gesandten für die Serenissima (Meyer 1920, S. 17).

Dass Gaddafis Verständnis des diplomatischen Zeremoniells insgesamt unkonventionell war, überrascht wohl nicht. Das vorliegende Stück ist signifikant, weil es noch auf dem blindgeprägten Briefkopf einer libyschen Botschaft stand. Just zu dieser Zeit wandelte Gaddafi seine Auslandsvertretungen in „Volksbüros“ um, die als Kollektiv agieren sollten und ihre Mitglieder nicht einmal mehr namentlich zur Diplomatenliste des Gastlandes anmeldete. Mit dem Erfolg, dass seine Vertreter im Diplomatischen Corps protokollarisch ganz hinten in der Rangordnung einsortiert wurden. Die Maßnahme wurde wieder rückgängig gemacht, doch nicht bevor 1984 tödliche Schüsse aus dem Londoner „Volksbüro“ für eine gesandtschaftsrechtliche cause célèbre gesorgt hatten (Roberts 2009, Rn. 8.12 und passim).

Die sicher gut gemeinten Ratschläge für Rudolf Kirchschläger passen also bestens ins erratische Bild des Diktators. Ob in Bonn der fröhliche Walter Scheel auch unter den Empfängern war? Und bei einem Glas Trollinger darüber nachsann?

So undiplomatisch der Inhalt auch war, durch die geschäftsmäßige Behandlung in der Botschaft und die Einspeisung in das formalisierte Glückwunschsystem wurde er abgemildert und ermöglichte der Präsidentschaftskanzlei eine genau justierte Reaktion, wieder über den Puffer der Botschaften.

Genau darin liegt der Wert des diplomatischen Schriftverkehrs – verglichen mit dem Trommelfeuer von Reiz und Reaktion, wenn Staatsoberhäupter auf Twitter Botschaften absetzen.

Zitierempfehlung: Holger Berwinkel, Gaddafis undiplomatischer Schriftverkehr, in: Aktenkunde, 5. Dezember 2017, http://aktenkunde.hypotheses.org/777.

Literatur

Berwinkel, Holger (2015): „Der diplomatische Schriftverkehr im 20. Jahrhundert“. In: Archiv für Diplomatik 61, S. 343–390.

Meyer, Hermann (1920): Das politische Schriftwesen im deutschen auswärtigen Dienst. Ein Leitfaden zum Verständnis diplomatischer Dokumente. Tübingen: Mohr.

Roberts, Sir Ivor (Hg., 2009): Satow’s Diplomatic Practice. Oxford: Oxford University Press.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.