Sächsische Gerichtsbücher: Aufsätze zum Download

Letzten Freitag ging das Portal Sächsische Gerichtsbücher online. Darin sind fast 23 000 Amtsbücher über Handlungen der Freiwilligen Gerichtsbarkeit vom 14. Jh. bis 1856 erschlossen. Die Projektpartner Sächsisches Staatsarchiv und Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde haben eine erstklassige Ressource bereitgestellt. Die Auswertung der darin nachgewiesenen Archivalien bleibt eine Aufgabe, die Forschern  besondere Expertise abfordert.

Über die Freischaltung im Rahmen eines Kolloquiums am Staatsarchiv Leipzig wurde am Wochenende bereits berichtet, z. B. bei Archive 2.0 und Digitale Geschichtswissenschaft. Sie krönt jahrzehntelange Bemühungen um eine sachgemäße Erschließung dieser in jeder Hinsicht enormen Überlieferung: in den Sechzigerjahren v. a. durch Reiner Groß am damaligen Sächsischen Landeshauptarchiv und in jüngerer Zeit durch Birgit Richter am Staatsarchiv Leipzig.

In einer Phase konnte ich mit meiner „Transferarbeit“ – so heißen die Abschlussarbeiten im Archivreferendariat – einen Beitrag zu dem Projekt leisten (Berwinkel 2008). Die Druckfassung steht als PDF bei der Archivschule online.

Für die hilfswissenschaftliche Auswertung der sächsischen Gerichtsbücher ist vielleicht ein Aufsatz in der Archivalischen Zeitschrift interessant, den ich 2009 in Fortsetzung der Transferarbeit veröffentlicht habe. Als Zweitveröffentlichung stelle ich hier ein PDF der unkorrigierten Manuskriptversion unter CC-BY-SA zur Verfügung.

Akten werden ja das Gedächtnis der Verwaltung genannt. Wenn das stimmt, dann sind Amtsbücher ihr Kleinhirn: entwicklungsgeschichtlich älter und mit grundlegenden Funktionen ausgestattet; weniger bemerkbar, aber historisch unverzichtbar.

Zur Entstehung einer spezialisierten Amtsbuchkunde habe ich hier bereits etwas geschrieben. In dem Aufsatz von 2009 trage ich Literatur zur Charakterisierung von Amtsbüchern im Allgemeinen und speziell den Gerichtsbüchern aus hilfswissenschaftlicher und archivischer Sicht zusammen.

Die Transferarbeit beruhte auf einer kleinen Stichprobe des Gerichtsbuchbestands. Die Bearbeiter des jetzt abgeschlossenen Projekts hatten alle 23 000 in der Hand. Zur quellenkundlichen Typologie von Amtsbüchern der Freiwilligen Gerichtsbarkeit ist die Tabelle auf der Homepage des Projekts deshalb der prädestinierte Ausgangspunkt.

Die Beiträge des Kolloquiums vom Freitag sollen veröffentlicht werden.

Literatur

Berwinkel, Holger (2008): „Wege zur Erschließung von Gerichtsbüchern im Sächsischen Staatsarchiv – Erfahrungen anderer Archive.” In: Hirsch, Volker (Hg.): Archivarbeit – die Kunst des Machbaren. Ausgewählte Transferarbeiten des 39. und 40. Wissenschaftlichen Kurses an der Archivschule Marburg. Marburg: Archivschule (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg 47), S. 13–46.

Berwinkel, Holger (2009): Sächsische Gerichtsbücher und ihre archivische Überlieferung. In: Archivalische Zeitschrift. 91, S. 147– 171.


Ein Gedanke zu „Sächsische Gerichtsbücher: Aufsätze zum Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.