„Quellenkritik im digitalen Zeitalter“: Zum Positionspapier des Historikerverbands

Der Historikerverband hat ein wichtiges Positionspapier zu den Historischen Grundwissenschaften (auch Hilfswissenschaften genannt) veröffentlicht: „Quellenkritik im digitalen Zeitalter“.  Hier einige Gedanken dazu.
Die Mediävistin Eva Schlotheuber (Düsseldorf) und der Zeithistoriker Frank Bösch (Potsdam) zeichnen für das bei HSozuKult und im Blog des Historikerverbands veröffentlichte Papier verantwortlich. Ich gehe hier nur auf das eigentliche Papier ein, nicht auf die bei HSozuKult publizierten Diskussionsbeiträge.

Jetzt schon tl;dr? – Ganz am Ende wird aufgelöst, was im Bild über diesem Beitrag steht.

Ein gutes Papier

Dies ist ein taktisches Papier. Es begründet gegenüber Politik und Bürokratie, warum grundwissenschaftliche Lehre notwendig ist und bedient geschickt die Erwartungshaltungen dieses Publikums: die Sorge um die Konkurrenzfähigkeit gegenüber der „angelsächsische[n] Forschung“ oder die Beschwörung von Synergien, gewürzt mit zeitgeistigen Neologismen wie „basal[e] Kompetenzen“. Das ist sinnvoll, um der Zielgruppe die Botschaft zu vermitteln.

Die Botschaft ist schlüssig: Immer mehr menschliche Aufzeichnungen aus unterschiedlichsten Medien werden online verfügbar. Durch den fortschreitenden Abbau der grund- oder hilfswissenschaftlichen Lehre an den Universitäten können gleichzeitig immer weniger Studenten methodische Kenntnisse zu ihrer Interpretation erwerben.

Schlüssig ist es deshalb auch, die Schaffung von speziell auf die Auswertung von Digitalisaten ausgerichteten Techniken zum Kern der grundwissenschaftlichen Didaktik zu zählen. „Digital Humanities“ sind obligatorisch.

Wer sich verkaufen will, darf keine Selbstzweifel zeigen. Diesem taktischen Papier ist also nicht vorzuwerfen, dass es eine kritische Reflexion versäumt. Um so wichtiger ist es, diese Defizite im Fachdiskurs anzusprechen. Sie könnten Anteil an der prekären Lage des Fachs haben.

Das archivalische Loch

Frank Bösch sagt mit Recht, dass die Grundwissenschaften für die Zeitgeschichte erweitert werden müssen, und benennt als Desiderate die Interpretation von Statistiken, audiovisuellen Quellen und mündlichen Zeugnissen („Oral History“). Gerade für die aufsteigende transnationale Geschichtsforschung sei dies unverzichtbar.

Dass Schriftquellen institutioneller Akteure, insbesondere der Staaten, also Akten, immer noch zentrale Quellen sind, ist dabei klar. Frank Bösch hat gerade einen ausgezeichneten Aufsatz über die Haltung der Bundesrepublik zur iranischen Revolution von 1979 veröffentlicht, der fast ausschließlich auf Aktenmaterial des Auswärtigen Amts und des Bundeskanzleramtes basiert (Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 3/2015).

Es wäre falsch, aus dem Fehlen von Forschungen zur Aktenkunde des 20. Jahrhunderts zu folgern, dass zeitgeschichtliche Aktenstücke, mit der Maschine geschrieben, keine formalen Schwierigkeiten bereithalten und deshalb keine vertiefte hilfswissenschaftliche (da ist der Begriff wieder) Betrachtung erfordern würden. Was bei einer merowingischen Urkunde offensichtlich ist, erweist sich in der Zeitgeschichte erst im Detail und ist deshalb besonders tückisch.

Nicht umsonst befasst sich ein Arbeitskreis des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare mit dem Thema; siehe den Werkstattbericht im Archivar 3/2014, S. 293 ff.

Eva Schlotheuber stellt die Nützlichkeit des klassischen grundwissenschaftlichen Fächerkanons für Epigrafik und Kodikologie heraus und bezieht en passant auch noch das „frühe 20. Jahrhundert“ ein. Kaum zu bestreiten ist aber doch, dass die Abdeckung des Quellenmaterials durch die klassische universitäre Lehre und Forschung in den Grundwissenschaften schon im Spätmittelalter merklich dünner wird und in der Frühen Neuzeit weitgehend aussetzt.

Die Wahrscheinlichkeit, auf ein methodenvermittelndes Seminar zu Papsturkunden oder zu frühneuzeitlichen Amtsbüchern zu stoßen, dürfte sich im Durchschnitt immer noch antiproportional zur Menge der Überlieferung in den Archiven verhalten. Die Einführung in neuzeitliche Akten wird in der Regel über Lehraufträge an Archivare ausgelagert und beschränkt sich vielleicht auf 2 Wochenstunde in jedem zweiten Semester.

Dieses Problem ist auch struktureller Art: Abgesehen von den beiden noch bestehenden rein hilfswissenschaftlichen Professuren ist das Fach immer an mittelalterliche oder landesgeschichtliche Lehrstühle gekoppelt; siehe die Zusammenstellung von Andrea Stieldorf (Archivar 3/2014, S. 258). Das liegt natürlich an an der Genese und Geschichte des Fachs.

So bleiben vielleicht 90 % des archivalischen Quellenmaterials der Geschichtswissenschaft, zu denen die universitären Historischen Grundwissenschaften kaum etwas zu sagen haben. Der traditionelle mediävistische Kanon ruht in sich selbst, in der Zeitgeschichte wird das Problem nicht gesehen.

Die Lehre ist nicht genug

Daran wird deutlich, dass die Misere nicht auf die Lehre beschränkt ist. Das Fach sollte seinen Inhalt grundsätzlich neu aufstellen und seine historisch gewachsene Kleinteiligkeit (Sphragistik, Chronologie usw.) überdenken; auf seine Art instruktiv ist in diesem Zusammenhang das Interview mit Eckart Henning in der FAZ vom 18. November 2015, Seite N4.

Von Seiten der Archivare wird seit langem eine überwölbende Archivalienkunde gefordert, die alle in Archiven verwahrten Schriftquellen einbezieht. Und sie arbeiten auch daran; es sei nur auf die einschlägigen Veröffentlichungen Robert Kretzschmars hingewiesen. Spezialisierte Betrachtungsweise etwa von Urkunden, Aktenstücken oder Siegeln sollen nicht überschrieben, aber aufgehoben und eingebettet werden.

Eine solche Archivalienkunde hätte auch Masse genug, um einen der zeitgeschichtlichen Medienkunde oder der Erzählforschung gleichgewichtigen Block zu bilden, und ihre Berechtigung wäre der Bürokratie wohl auch leichter zu vermitteln als die eines singularisierten Fachs „Sphragistik“.

(Ich habe weder etwas gegen Siegel noch, als promovierter Mediävist, etwas gegen die mediävistischen Hilfswissenschaften. Als zeitgeschichtlich arbeitender Archivar sehe ich aber ein Problemfeld.)

Allein aus einer Verstärkung der universitären Lehre wird die nötige Neuaufstellung nicht entspringen. Im Wesentlichen wird es sich dabei doch um Grundkurse „Einführung in die …“ handeln, die das Überleben in Archiv und Bibliothek sicherstellen. Sinnvolle Wissensvermittlung setzt aber natürlich stetigen Wissenschaftsfortschritt voraus.

Ausgehend von der Diplomatik haben auch die Grundwissenschaften längst einen Schwenk („turn“)  in die Kulturwissenschaften vollzogen – und zwar einen sinnvollen. Konzepte wie Pragmatische Schriftlichkeit gehen mit traditionellem Quellenhandwerk sehr fruchtbare Verbindungen ein. Den Grundwissenschaften bietet sich damit die einmalige Möglichkeit, ihre bloß dienende Rolle abzustreifen und an Eigenwert zu gewinnen. Damit überschreiten sie freilich auch den Rahmen der im Papier geforderten Methodenvermittlung im Studium.

Eine der vermeintlich „kleinen“ Grundwissenschaften, die Numismatik, hat durch die Einbeziehung von archäologischen Schatzfunden und Schriftquellen zum Münzwesen diesen Schritt schon vor längerem vollzogen und dabei eine Verselbständigung erreicht, die die Vereinnahmung in den Kanon der Grundwissenschaften kaum noch rechtfertigt.

Die „Community“ sollte deshalb auch gegenüber der Bürokratie einfordern, die Grundwissenschaften in der Einheit von Forschung und Lehre weiterzuentwickeln, wobei sich die universitäre Forschung enger als bisher mit außeruniversitären Zentren vernetzen sollte, die aus der Praxis wichtige Anregungen geben könnte.

Eine Wissenschaft der Materialität

Schließlich ist auf eine Gegenläufigkeit zur Bewegung ins Digitale hinzuweisen: Der Gegenstand der Grundwissenschaft ist per definitionem der Überlieferungsträger an sich, ihre Methoden setzen an seiner Materialität an.

Die grundwissenschaftliche Ausbildung muss deshalb vor allem auch den Sinn für die Diskrepanzen zwischen Digitalisaten und Originalen schärfen. Gerade hier kann sie ihren Wert beweisen, offenbaren sich diese Diskrepanz der Geschichtswissenschaft doch gerade als ernste methodologisches Problem; ich verweise auf die lebhafte Diskussion im Mittelalter-Blog vom Sommer dieses Jahres.

Digitalisate wollen mit Verstand genutzt werden. Dieser Verstand kann jedoch nur anhand von Originalen ausgebildet werden. Dazu zählen neben herkömmlichen Schriftträgern natürlich auch die Materialien vorelektronischer audiovisueller Medien. Und warum nicht auch die Technikgeschichte der Gerätschaften, mit denen Töne und Bewegtbilder produziert wurden?

Ein deutliches Warnsignal zu den Grenzen der digitalen Repräsentierbarkeit sollte den Grundwissenschaften als Materialkunde sogar helfen, ihre Notwendigkeit zu begründen.

Fazit

Im Kampf gegen die Marginalisierung ist es ein Erfolg für sich, dass sich mit dem Historikerverband die Spitzenorganisation der deutschen Geschichtswissenschaft das Thema zu eigen gemacht hat.

Das Papier bietet einen exzellenten Aufschlag zur Behauptung und Selbstvergewisserung des Fachs. Nicht daran ist falsch. Es zeigt sich daran aber auch, dass das Fach eine Bringschuld hat, wenn es inhaltlich zukunftsfähig bleiben möchten.

Ach ja: Das Rätsel. Hier noch einmal in ganzer Breite:

1974-02-08 BM-Vlg

Es handelt sich um eine Verfügung Bundesaußenminister Scheels für den Leiter des Ministerbüros im Auswärtigen Amt (Politisches Archiv des Auswärtigen Amts, B 1, Bd. 574) zur Organisation des Besuchs der Fußballweltmeisterschaft von 1974 durch den US-Außenminister Henry Kissinger.

Zeitgenössische Individualschriften sind, vor allem im Zeitalter der mit Kugelschreiber geschriebenen Schnurschriften, eine besondere paläografische Herausforderung. Ein weites Feld für die Paläografie, deren neuzeitlicher Zweig vor allem außeruniversitär beheimatet ist. Plausibelste Transkription:

„Da Dr. Kissinger nach dem Warschau-Besuch wieder am 15. Juni zurückkehrt, wäre auch ein Spiel dieser Woche zu besuchen, z. Bsp. 22. in Hamburg!“


19 Gedanken zu „„Quellenkritik im digitalen Zeitalter“: Zum Positionspapier des Historikerverbands

  1. Im Mittelalter-Blog jetzt ein interessanter Beitrag aus der Sicht einer Betroffenen. Frau Zech hat mangels eines ausreichenden regulären Lehrangebots an einer der Summer Schools zu den Historischen Hilfswissenschaften teilgenommen, die zunehmend als Lückenfüller herhalten müssen, plädiert aber dafür, diesen einen eigenen Wert zuzusprechen:

    http://mittelalter.hypotheses.org/7212.

  2. Bei aller Fußballbegeisterung ein Kommentar zur eigentlichen Thematik des Posts: Ich sehe das Positionspapier deutlich kritischer. Der richtige und notwendige Appell zum Ausbau hilfswissenschaftlicher Kompetenzen wird durch die m.E. fatale Forderung nach einer „Integration der Digital Humanities“ in diesen spezialisierten Methodenkanon konterkariert.

    Zunächst wird hier offenbar unter Digital Humanities reichlich vage „alles mit Computer“ und speziell die Digitalisierung historischer Dokumente und „Open Access“ begriffen. Dabei handelt es sich um ein Fehlverständnis des Begriffs. Tatsächlich handelt es sich aber um ein ausgefeiltes und stetig wachsendes Methodeninstrumentarium, das ein klassischer Hilfswissenschaftler nicht eben mal nebenher lernen und lehren kann. Ich stimme daher jenen Diskutanten – auch und gerade dem obenstehenden post – ausdrücklich zu, die eine grundlegende Methodendiskussion in Verbindung mit einer Differenzierung des Faches anmahnen.

    Leider marschiert das Positionspapier hier in eine entgegengesetzte Richtung. Wie wird sich das in der universitären Praxis auswirken? Angesichts des schleichenden Stellenschwundes wird es kaum möglich sein, zusätzliche Professuren zu schaffen. Einzelne Fakultäten mögen den Appell dennoch für eine Umwidmung frei werdender „Randprofessuren“ (was immer das sein mag) nutzen. Diese werden dann aber kaum mehr klassisch „Historische Hilfswissenschaften“ heißen, sondern aufgrund des Innovationsdrucks sogleich mit „Digital Humanities“ denominiert. Frau Märtl bringt in ihrem Diskussionsbeitrag das daraus resultierende Dilemma treffend auf den Punkt: „Der unbefriedigenden Situation kann nicht dadurch abgeholfen werden, dass „Digital Humanities“ eingeführt werden und die Grundwissenschaften weiterhin marginalisiert bleiben.“

    Der Appell müsste daher eher lauten: Stärkt die Historischen Hilfswissenschaften als Materialwissenschaft in ihrer ganzen inhaltlichen und zeitlichen Breite. Und nehmt die Herausforderung der Digital Humanities auf breiter Basis ernst, statt sie als Appendix einem bestehenden Fach zuzuschlagen.

    1. Ich stimme dem hinsichtlich der Bedenken völlig zu, dass die klassischen Hilfswissenschaften in einem Kombinationbsfach gegenüber dem Digitalen als Selbstzweck marginalisiert werden könnten, und zwar mit einiger Wahrscheinlichkeit. Andererseits meine ich aber schon, dass digitale Methoden tief in die Hilfswissenschaften integriert werden müssen, denn die automatisierte Weiterverarbeitung von digitalen Repräsentationen schafft neue Erkenntnismöglichkeiten. Vielleicht wären wir hier schon weiter, wenn der Marburger Lehrstuhl von Peter Rücks nicht abgewickelt worden wäre; Frank Bischoffs dort entstandene Dissertation über die Entwicklung des Urkundenformats könnte man mit heutigen Begriffen als „Big Data“ mit den Mitteln der 80er-Jahre bezeichnen. Die Herausforderung besteht m. E. darin, die neuen Möglichkeiten ohne Substanzverlust zu integrieren, was angesichts des hochschulpolitischen Zeitgeistes leider bedeutet, gegen den Strom zu schwimmen.

      1. Ich stecke in einem ähnlichen Zwiespalt. Die Digital Humanities können entscheidend zur Erneuerung der Hilfswissenschaften beitragen, die unter ihrem verstaubten Image leiden. Insofern ist eine Trennung problematisch. Ich würde aber sagen: Sie können ähnliches auch auf anderen historischen Arbeitsgebieten leisten. Insofern würde ich sie nicht einseitig zu den Hilfswissenschaften „abschieben“.
        Mein Vorschlag, beide Bereiche getrennt zu forcieren, ist insofern ein utopischer. Das hieße ja am Ende, doppelt Stellen zu schaffen. Nur glaube ich, dass wir nicht einerseits hilfswissenschaftliche Grundkompetenzen forcieren und gleichzeitig die Implementierung grundsätzlich neuer Methoden fordern können. Dann sollte man das „Digital Humanities“ – Argument vorerst zurückstellen und hoffen, dass sie die Hilfswissenschaften selbst erneuern. Eine Reihe guter Ansätze gibt es ja bereits (gerade hier in Münster bei Torsten Hiltmann, wenn ich pro domo sprechen darf).

  3. Es kann wohl als gesichert gelten, dass Kissinger länger bei der Fußball WM war, so berichtet es zumindest dieser SPiegel-Artikel.
    „Während der Fußball-Weltmeisterschaft hatte sich Genscher tagelang im Glanz seines US-Kollegen, des Fußballfans Henry Kissinger, gesonnt, den Amerikaner zu einem exklusiven Treffen nach Oberbayern gelotst.“
    Laut Artikel war insbesondere Helmut Schmidt über diese und andere Aktionen Genschers „verstimmt.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41651586.html

    Beim Endspiel traf Kissinger auch Brandt
    http://www.dhm.de/datenbank/dhm.php?seite=5&fld_0=20062344

    1. Ich müsste jetzt das ganze Dokument nachschieben, kann das aber gerade nicht, weil ich an einer Fortbildung teilnehme. Sie sehen unten links einige Wiedervorlage-Verfügungen ins Bild ragen: Der Vorgang war monatelang im Ministerbüro in Bearbeitung. Scheel plante, Genscher konnte dann den Gast begrüßen. Dabei wurden verschiedene Optionen durchgespielt und durch Marginalien jeweils vermerkt. Oben ist noch lesbar, dass Kissingers Präferenz das Endspiel war: Das ist der abschließende Vermerk des Leiters der Ministerbüros vom 10. Mai über eine mündliche Rücksprache mit seinen Kollegen im State Departement. Der weitere Vorgang dokumentiert tatsächlich Kissingers Teilnahme am Endspiel.

  4. Allerdings ist in dem „Itinerar“ vermerkt, dass er Ende Juni/Anfang Juli gemeinsam mit Nixon in Moskau war, siehe dazu auch hier (unter Punkt 3).
    https://books.google.de/books?id=l8RrJGpyumgC&pg=PA788&dq=kissinger+moskau+1974&hl=de&sa=X&redir_esc=y#v=onepage&q=kissinger%20moskau%201974&f=false

    Möglicherweise war er zur Vorbereitung des Besuchs des Präsidenten inoffiziell in Moskau? Dass nicht alle Besuche aufgezeichnet sind, zeigt allein, dass kein Deutschland-Besuch verzeichnet ist, obwohl Kissinger nachweislich zumindest ein Spiel der WM besucht hat (siehe dazu unten)

    Nachdem ich aber zu recherchieren angefangen habe, macht mich noch mehr stutzig: Scheel wurde bereits am 15. Mai 1974 zum Bundespräsidenten gewählt und schied (zumindest laut Wikipedia) am darauf folgenden Tag aus dem Kabinett aus. Bundespräsident wurde er allerdings erst am 1. Juli.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Scheel

    Handelt es sich also möglichweise gar nicht um Scheels Schrift, sondern um die von Genscher, der im Juni 1974 Außenminister war, oder wurde der Besuch so frühzeitig geplant, dass noch Scheel Außenminister war? In letzerem Fall könnte man auch möglicherweise noch nicht das genaue Datum des Moskau (?)besuchs gekannt haben, man wusste aber wohl bereits, dass am 22.06 in Hamburg BRD gegen DDR spielen würde (das die DDR durch ein Tor von Jürgen Sparwasser gewinnen sollte.)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1974

    Ausführliches Googlen hat mir aber zumindest so viel verraten, dass Genscher zusammen mit Kissinger am 3. Juli in Dortmund die 2:0-Niederlage Brasiliens gegen die Niederlande in Dortmund angesehen hat: http://www.sz-photo.de/id/00347648

    Wer findet mehr?

    Könnte es am Ende sein, dass nicht nur der Besuch Kissingers in Moskau, sondern auch der Besuch des Fußballspiels verschoben wurde? Immerhin hätte Kissinger, dann nicht die Niederlage der BRD sehen müssen.

  5. Ich lese da Moskau, nicht Warschau. „zurückkehrt“ ist unwahrscheinlich, da der (i?-)Punkt in der zweiten Hälfte des Wortes sich so nicht erklärt (auch schwer leserlich Schreibende setzen keine unmotivierten Punkte über Wörter). Zu sehen bei „z.Bsp.“, das deutlich ein „z. Beisp.“ ist. Bleibt schwierig 😉

    1. Sie haben recht, ein i ist darin. Hinsichtlich der Generalisierung möchte ich aber widersprechen: Menschen setzten auch sinnlos i-Punkte, und das nicht zu knapp. Wie’s der Teufel will, durfte ich das gerade heute auf einem Whiteboard bewundern. Bei genauestem Hinsehen, heißt der Befund dann unter Berücksichtigung des offenbaren Schreibversehens allerdings nicht „z. Beips.“?

  6. Tja, sowohl Moskau als auch Warschau decken sich nicht mit dem offiziellen Itinerar Kissingers für die erste Junihälfte: https://history.state.gov/departmenthistory/travels/secretary/kissinger-henry-a
    Und weder Kairo noch Bad Reichenhall, geschweige denn Jidda oder Damaskus lassen sich m.E. in den paläografischen Befund hineinlesen.
    Jenseits dessen aber vielen Dank für den Zwischenruf und den Verweis aufs Mittelalterblog. Eigentich sollte die oben angesprochene Diskussion besser auf anderen Medien als HSK geführt werden.

    1. Eine von Kissingers geheimen Reisen? Das wird ja immer interessanter. Vielen Dank für Ihre Recherche und ein Hoch auf das Web 2.0 – auch im Hinblick auf Ihren Nachsatz.

  7. Danke für den weiterführenden Kommentar, dessen Tenor „grundsätzlich neu aufstellen“ und mehr auf die Neuzeit blicken ich ebenso teile, wie die Bedeutung der kulturgeschichtlichen Öffnung der Grundwissenschaften.

    Darf ich aber in aller Kürze darauf hinweisen, dass es bei der Transkription meines Erachtens heißen müsste: Da Dr. Kissinger nach dem Moskau Besuch (nicht Warschau Besuch) …

    1. Knifflig, nicht? Sie lesen „sk“ im Mittelteil, was auch plausibel ist. Die extreme Zerschreibung zusammengehöriger Buchstabengruppen mit Elision von Zeichen in der Mitte ist allerdings charakteristisch für diese Individualschrift. Daher halte ich „s h“ -> „sch“ für ebenso vertretbar. Man müsste den paläografischen Befund mit Sachkritik überprüfen, also herausbekommen, wo Kissinger im Juni 74 hingeflogen ist. – Weitere Meinungen?

      1. Aus zwei Gründen plädiere ich für Moskau: Das „a“ unterscheidet sich meiner Ansicht nach vom „o“ durch einen geschlosseneren Kreis mit kleinem Kringel (wie in „am“) und dem eher mittig ansetzenden Ende mit einem kleinen Haken (sehr deutlich in „Hamburg“, im Gegensatz zum „o“ in „Woche“). Das „k“ unterscheidet sich vom „h“ in der Verbindung vom Abstrich zum Bogen. Während der Schreiber diese beim „h“ in einer offenen, etwas nach unten geneigten Kurve (wie in „Besuch“) führt, wird im „k“ direkt angesetzt, in einer nach oben gerichteten Strichführung (wie in „zurück..-„).

        1. Sie gehen sehr gründlich und sauber nach klassischer Methode an den Text heran. Wenn ich trotzdem skeptisch bleibe, liegt es an dem unfairen Vorteil einer „unbestimmbaren Menge von Einzeleindrücken“, wie Juristen sagen, in Beziehung auf verschiedenste Scheel’sche Marginalien in den Akten des Auswärtigen Amts. Vielleicht kann ich ein eindeutiges „Moskau“ oder „Warschau“ noch beibringen.

          Mein Punkt ist, dass die Dekonstruktion von Buchstabenverbindungen bis zum Schäftezählen bei modernen Individualschriften an Wirkung verliert. Die Bedeutung des eigenhändigen Schreibens für Entscheidungsträger nimmt immer mehr ab, reduziert sich z. B. auf kürzestes Verfügungen wie „einverst[anden]“ auf Vorlagen oder noch weiter bis zum grafischen Symbol (Grüner Haken). Unsere paläografische Methodologie setzt voraus, dass eigenhändige Schriftlichkeit bei unterschiedlicher individueller Ausbildung und Begabung doch immer ein zentrales Medium für den Menschen war. Ein Verlust an Kulturtechnik, der vielleicht bis zu den elementaren Regeln der Buchstabenkonstruktion reicht, die wir als Ansatz der paläografischen Analyse voraussetzen.

          Klingt vielleicht wolkig. Wenn ich nächste Woche wieder daheim bin, will die Schriftprobe eines anderen Außenminister posten, die meinen Gedanken hoffentlich plastisch veranschaulicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.