Aktenkundliches in Wien

Die deutschsprachige Geschichts- und Archiv-Blogosphäre freut sich auf den Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“, den das ehrwürdige IÖG am 10. November in Wien veranstaltet.

Auch ich nehme teil und werde zu diesem Blog referieren. Text und Folien werde ich nach dem Workshop hier veröffentlichen. Einen Abstract gibt es schon im BIÖG.

Am Dienstag, dem 11. November, werde ich um 11.30 Uhr im IÖG außerdem zu einem aktenkundlichen Thema vortragen: „Leitungsvorlagen in deutschen Ministerien: Aktenkunde der Zeitgeschichte und ihr Nutzen im Archiv“. Auch dazu gibt es einen Abstract. Das Thema hatte ich auf diesen Seiten schon einmal angerissen.

Wie’s der Zufall wollte, lese ich in diesen Tagen den sehr empfehlenswerten Roman „Weiskerns Nachlass“ von Christoph Hein. Keine erbauliche, aber eine hervorragend getroffene Lektüre für Geisteswissenschaftler im durchökonomisierten Universitätsbetrieb.

Was Rüdiger Stolzenburg, den Protagonisten, in dieser Knochenmühle aufrecht erhält, ist sein Editionsprojekt der Schriften eines vergessenen Wiener Literaten des 18. Jahrhunderts nahmens Weiskern, der auch einmal ein Libretto für Mozart geschrieben haben soll. Das Projekt stagniert, da wird ihm plötzlich aus mysteriöser Quelle der Nachlass dieses Weiskern angeboten.

Die Echtheit der Stücke soll durch ein Gutachten des (realen) Wiener Auktionshauses Dorotheum bewiesen werden. Stolzenburg ist zunächst beeindruckt vom offiziellen Briefkopf dieser Institution. Dann stutzt er aber: Wozu ein Kopfbogen bei einem internen Bericht, den der Gutachter der Leitung des Hauses erstattet? Stolzenburg wird misstrauisch…

Man könnte von instinktiver (analytischer) Aktenkunde sprechen, mit dem Ziel: discrimen veri ac falsi.

Man sieht sich in Wien!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.